Zum Hauptinhalt springen

Lust statt Langeweile

Nachdem BMW gerade den X2 als Agent Provocateur in der Kompaktklasse vom Stapel gelassen hat, bereiten die Bayern nun den Start des nächsten X4 vor. Sportlicher und präsenter gezeichnet als bisher, stempelt er die Konkurrenz zu Spiessern.

Der neue X4 nutzt zwar die Technik des braven Bruders X3, doch für einen Aufpreis von geschätzten 4000 Franken gibt es das deutlich attraktivere Auto. Nicht umsonst geht der X4 um acht Zentimeter in die Länge, wird vier Zentimeter breiter, bekommt fast sechs Zentimeter mehr Radstand und duckt sich obendrein noch ­etwas flacher in den Wind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.