Zum Hauptinhalt springen

Autoneum weitet Verlust ausAutoneum durch Coronakrise noch tiefer in den roten Zahlen

Der Winterthurer Autozulieferer Autoneum leidet stark unter der Coronakrise. Das Unternehmen schreibt im ersten Halbjahr fast 55 Millionen Verlust,

Fast 55 Millionen Verlust in einem halben Jahr: Autoneum leidet unter der Krise.
Fast 55 Millionen Verlust in einem halben Jahr: Autoneum leidet unter der Krise.
Enzo Lopardo

Die Coronakrise hat den Automobilzulieferer Autoneum noch tiefer in die roten Zahlen gedrückt. Im ersten Halbjahr erlitt das Unternehmen einen Konzernverlust von 54,9 Millionen Franken nach einem Minus von 6 Millionen vor einem Jahr.

Auch operativ stand ein Defizit (EBIT) von 31,8 Millionen Franken zu Buche, wie Autoneum am Dienstag in einem Communiqué bekannt gab. Im Vorjahr hatte der Konzern noch einen Betriebsgewinn von 16,4 Millionen Franken eingefahren. Der Umsatz schmolz um 37 Prozent auf 730,6 Millionen Franken und rutschte damit unter die Milliardengrenze.

Die schlechten Zahlen sind keine Überraschung, nachdem das Management Anfang Juni eine Gewinnwarnung herausgegeben hatte: Es sei zu einem beispiellosen Markteinbruch gekommen und habe zu einem entsprechenden Umsatzrückgang bei Autoneum geführt. Dieser könne im zweiten Quartal nicht kompensiert werden trotz der sofortigen massiven Kostensenkungen. Für das erste Halbjahr rechnet das Management daher mit einem Konzernverlust im «höheren zweistelligen Millionenbereich», hatte es in der Gewinnwarnung geheissen.

Analysten hatten unter dem Strich ein Minus von rund 60 bis 80 Millionen Franken im ersten Semester erwartet. Beim EBIT hatten sie im Schnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP ein Minus von rund 43 Millionen Franken vorhergesagt und beim Umsatz noch 728,7 Millionen Franken.

Talfahrt der Autoindustrie

Schuld am Absturz ist die Talfahrt der Autoindustrie, welche durch die Coronakrise noch beschleunigt wurde. «Die vorübergehenden Werksschliessungen bei nahezu allen Kunden in sämtlichen Regionen, insbesondere im zweiten Quartal dieses Jahres, haben nicht nur zu einem beispiellosen Markteinbruch geführt, sondern auch zu einem entsprechenden Produktionsstopp in allen 55 Werken von Autoneum», schrieb der Winterthurer Konzern.

Angefangen hatte die Schliessungswelle im Februar in China. Einen Monat später hätten in allen übrigen Regionen Fahrzeughersteller ihre Produktion vorübergehend vollständig heruntergefahren. Dies habe zu einem Umsatzeinbruch geführt.

Autoneum hat in allen Regionen umgehend mit weitreichenden Kostensenkungsmassnahmen auf den pandemiebedingten Markteinbruch reagiert. Dazu zählten eine Reduktion der Personalkosten unter anderem durch die Anpassung von Zeitkonten, die Einführung von Kurzarbeit und vorübergehende Entlassungen sowie ein Stellenabbau überwiegend bei Leiharbeitern, wie der Konzern mitteilte. Darüber hinaus wurden die Betriebsausgaben auf das absolut Notwendige beschränkt.

Turnaround zeigt Erfolge

Trotz der Pandemie hat Autoneum das Turnaroundprogramm für die nordamerikanischen Standorte weiter fortgesetzt. Es zeige die geplanten Erfolge, schrieb das Unternehmen.

Für das Jahr 2020 erwartet Autoneum eine Umsatzentwicklung auf Marktniveau. «Zwar dürften die Produktionsvolumen der Kunden im zweiten Halbjahr 2020 gegenüber dem ersten Semester wieder steigen, aber laut aktueller Prognosen deutlich unter dem Niveau des zweiten Halbjahres 2019 liegen.»

Die Kostensenkungsmassnahmen sowie weitere operative Optimierungen auch im Rahmen des Turnaroundprogramms in Nordamerika würden zu Verbesserungen im zweiten Halbjahr führen. «Im Hinblick auf die Mittelfristziele ist von einer Gesundung des Profitabilitätsniveaus auszugehen, wobei dies wesentlich von der Marktentwicklung abhängig sein wird», schrieb Autoneum.

SDA