Zum Hauptinhalt springen

In Nachbarländern schon im EinsatzBAG verzögert die Zulassung eines Corona-Schnelltests

Das benachbarte Ausland setzt auf einfach zu handhabende und günstige Speichel-Selbsttests. Doch der Bund erlaubt diese in der Schweiz noch nicht. Jetzt steigt der Druck.

Kann von jeder erwachsenen Person selber durchgeführt werden: Der PCL-Corona-Speicheltest.
Kann von jeder erwachsenen Person selber durchgeführt werden: Der PCL-Corona-Speicheltest.
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert (Keystone)

Bundesrat Alain Berset betont bei jeder Gelegenheit, wie wichtig Tests sind, um die Corona-Pandemie einzudämmen. «Wir müssen unbedingt viel mehr testen», sagte er am Mittwoch vor den Medien, «aber wir haben keine Möglichkeit, das zu pushen.»

«Pushen» wäre gar nicht nötig, höchstens vorwärtsmachen. Denn in Bersets Bundesamt für Gesundheit (BAG) liegt seit einem Monat ein Gesuch für die Zulassung eines Schnelltests. Der Test der südkoreanischen Firma PCL ist in zahlreichen europäischen Ländern schon zugelassen und im Einsatz, zum Beispiel in Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Grossbritannien und Spanien. Und weil er auf Antigene im Speichel testet, braucht er keinen unangenehmen Abstrich mit einem langen Stäbchen weit hinten in der Nasenschleimhaut. Damit ist eine in der Wissenschaft anerkannte Fehlerquelle der üblichen Tests ausgemerzt. Der PCL-Test kann deshalb von jeder erwachsenen Person selber durchgeführt werden. Und: Bereits nach zehn Minuten liegt das Resultat vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.