Zum Hauptinhalt springen

Naturschutz im Kanton ZürichBaggern für die Biodiversität

Wie die zusätzlichen Millionen für den Naturschutz im Kanton Zürich verwendet werden sollen.

Das Fördern von Magerwiesen ist einer der Handlungsschwerpunkte, mit denen die Artenvielfalt zu erhalten ist.
Das Fördern von Magerwiesen ist einer der Handlungsschwerpunkte, mit denen die Artenvielfalt zu erhalten ist.
Foto: Alex Spichale

Jahrzehntelang fristete der Naturschutz finanziell ein Mauerblümchendasein. So schrieb der Zürcher Regierungsrat 2015 in einer Zwischenbilanz zum 20 Jahre zuvor erlassenen kantonalen Naturschutzgesamtkonzept: «Um die angestrebten Ziele erreichen zu können, sind massgeblich mehr Mittel nötig.»

Fünf Jahre später ist es so weit: Der Kantonsrat macht für den Naturschutz deutlich mehr Geld locker. Er sprach sich diese Woche dafür aus, künftig zwischen 40 und 80 Millionen Franken pro Jahr in den Natur- und Heimatschutzfonds einzulegen. Aktuell sind es maximal 30 Millionen. Was soll mit den zusätzlichen Millionen geschehen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.