Zum Hauptinhalt springen

Fussball 2. Liga interregionalBassersdorf verkauft seine Haut teuer

Die Unterländer kassieren in der Gruppe 6 in Chur das 1:3 in der Nachspielzeit. Zuvor hatten die Gäste Chancen, um auszugleichen.

Marco Schmid (links) zeigte gemäss Aussage seines Trainers Gianni Lavigna in Chur eine sensationelle Leistung.
Marco Schmid (links) zeigte gemäss Aussage seines Trainers Gianni Lavigna in Chur eine sensationelle Leistung.
Foto: Heinz Diener

Bassersdorf hat in der Gruppe 6 der 2. Liga interregional auch sein zweites Meisterschaftsspiel verloren. Wieder auswärts, und wieder bei einem Spitzenklub. Nach dem 0:1 in Weesen unterlag das Team von Trainer Gianni Lavigna nun in Chur 1:3. Das 1:3 fiel in der Nachspielzeit.
Die Unterländer gingen in der 5. Minute sogar in Führung. Nikola Dordevic erzielte das Tor. Danach blieben die Gäste tonangebend. Ab der 25. Minute zeigten sich auch die Bündner. Und prompt glückte Fabrizio Cavegn der Ausgleich. Ein streng gepfiffener Elfmeter in der 51. Minute liess Chur sogar in Führung gehen. Daraufhin suchten die Zürcher vehement den Ausgleich. Marco Schmid lief aussen durch («Marco machte ein sensationelles Spiel», berichtete Lavigna), passte den Ball in die Mitte, wo Fabio Carvalho über die Latte schoss. Kurz später tankte sich Noah Kumbuesa gut durch und wurde im Strafraum gelegt. Der Schiedsrichter pfiff nicht. «Der Penaltypfiff gegen uns war hart, da hätte er auch uns einen Elfmeter geben können», befand Gianni Lavigna. Die Churer hatten wegen der Druckphase der Basserdorfer nun Raum für Konter. In der 94. Minute trafen sie den Pfosten, in der 95. Minute zum 3:1.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.