Zum Hauptinhalt springen

Streit um RestaurantterrassenBergkantone tanzen dem Bund auf der Nase herum

Der Bund pfeift Kantone zurück, die Gastrobetrieben in Skigebieten erlaubt haben, ihre Terrassen zu öffnen. Doch es gibt noch krassere Verstösse: Gewisse Restaurants bedienen ihre Gäste – obwohl sie nur Take-away anbieten dürfen.

Im Restaurant Gummenalp in Wirzweli werden die Teller an den Tisch serviert. Das erlaubt nicht einmal der Kanton Nidwalden.
Im Restaurant Gummenalp in Wirzweli werden die Teller an den Tisch serviert. Das erlaubt nicht einmal der Kanton Nidwalden.
Foto: Samuel Schalch

Es herrscht Tauwetter im Weiler Wirzweli oberhalb Dallenwil im Kanton Nidwalden: Der geschmolzene Schnee schiesst in Bächen die Strassen runter, und die Beizerinnen benehmen sich, als sei der Lockdown schon vorbei.

Im Restaurant Gummenalp serviert die Kellnerin das Schnipo, das der Gast noch am Take-away-Tresen bestellt hat, an den Tisch auf der Sonnenterrasse. Im Restaurant Arviblick kommt sie sogar an den Tisch, um die Bestellung aufzunehmen und einzukassieren.

Auch wenn die Chefin des Arviblick das Fehlverhalten auf Anfrage abstreitet: Die Kunden am Tisch zu bedienen, ist nicht erlaubt. Der Bund verbietet in seiner Covid-Verordnung schweizweit seit dem 22. Dezember den Betrieb von Restaurants. Ausgenommen sind unter anderem Take-aways. Das Bedienen von Gästen am Tisch gehört eindeutig nicht dazu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.