Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Kommentar zum Israel-KonfliktBiden steckt in der Falle von Trumps Nahostpolitik

Gewalt erzeugt Gegengewalt: Israelische Soldaten beschiessen mit einer Haubitze Ziele im Gazastreifen.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Die Aufräumarbeiten müssen im amerikanischen Kongress beginnen.

Er muss sich als Friedensstifter in Nahost beweisen: Präsident Joe Biden im Weissen Haus.

Die politische Autorität der USA wurde durch Trump beschädigt.

48 Kommentare
Sortieren nach:
    Fabi.G.

    Biden hat ja in seinem Wahlkampf schon klar gemacht wohin die Reise betreffend Mittlerer Osten hin gehen soll:

    Anstelle die unter Trump erzielten Veränderungen als Basis für eine Weiterentwicklung zu nutzen geht es zurück ins Nirvana.

    Dass der linke Parteiflügel nun Biden deswegen vor sich her treibt ist ja nicht weiter verwunderlich.

    In dessen Reihen sind ja auch einige Persönlichkeiten, welche schon öfters mit grenzwertigen Aussagen von sich reden gemacht haben.

    Der Iran hat nun via seinen Proxies Hamas + Hezbollah einen 'Versuchsballon" gestartet um zu testen wie weit Biden bereit ist ein zu knicken - und siehe da, es hat funktioniert.

    Nächstes Jahr stehen die Midterms auf dem Kalender. Je mehr Biden vom linken Flügel getrieben wird desto mehr wird er an Zuspruch beim konservativen Flügel seiner Partei und bei Wechselwählern verlieren.