Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

USA markieren Präsenz in der ArktisBlinken spricht mit Dänemark und meint Grönland

Amerikanische Präsenz in der Arktis: Der Luftwaffenstützpunkt Thule im Nordwesten Grönlands.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

«Wir haben gesehen, dass Russland einige der Stützpunkte, die nach dem Kalten Krieg geschlossen wurden, wiedereröffnet. Und wir beobachten grössere Aktivitäten in der Arktis.»

Jeppe Kofod, dänischer Aussenminister
«Es ist ein anderer Ansatz»: Die dänische Premierministerin Mette Frederiksen und US-Aussenminister Antony Blinken am Montag in Kopenhagen.

Weiter nach Island, dort wartet Lawrow

Regierung Biden will Grönland nicht kaufen

Russische Präsenz in der Arktis: Ölbohrstation in der Region Krasnojarsk.
13 Kommentare
Sortieren nach:
    B. Ciganovic

    Trump wollte kaufen, Biden will "das gleiche" gratis. Ein nächster will für den "Schutz" zur Kasse bitten. Dazu aber mit den Sticheleien gegen den vermeintlichen Feind weiterfahren, um den korrupten Politikern dessen Reaktionen ihrem nichts ahnenden und mit dem Alltag beschäftigten bzw. dem Wohlstand abgestumpften Publikum als Aggression zu verkaufen. Prost!