Zum Hauptinhalt springen

Ein Feuer wider das garstige Wetter

Die einen lernen es bereits als Kind, andere nie: das Feuermachen. Mit diesen Tipps klappt's bestimmt.

Gerade wenn es kalt ist, früh eindunkelt und man noch draussen ist, käme ein Feuer gelegen. Also geht man Holz sammeln, schichtet es auf, versucht, es anzuzünden – und scheitert. Die Äste sind feucht von Niederschlägen oder vom Nebel, sie wollen nicht Feuer fangen, selbst wenn man die Zeitung zerknüllt und als Zunder verwendet. Das Feuer erstirbt bald wieder, es wird nicht warm, keine Flamme flackert. Obwohl man gerne noch draussen geblieben wäre, vielleicht mit einer Wurst am Stock, geht man schliesslich nach Hause.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.