Zum Hauptinhalt springen

Rasen? Nein danke!

Eine Wiese muss nicht schön sein - aber pflegeleicht und unverwüstlich.

Von mir aus bräuchten wir keine. Ich wäre mit Blumen, ein paar Beeren und Gemüse vollauf zufrieden. Aber da ist ja noch das Kind, der Mann, die Eltern. Und die wollen nun mal eine Wiese haben. Zum Tschutten, zum Grillieren, zum Sünnele oder schlicht, weil er pflegeleicht ist. Ich muss zugeben, dass so eine Wiese ein paar Vorteile hat. Zum Beispiel bringt sie als ruhige grüne Fläche Blütenstauden erst so richtig zur Geltung. Darum ist der Rasen auch das Markenzeichen englischer Gärten. Während sich dort aber stramm und diszipliniert Grashalm an Grashalm reiht, muss man die Gräser in unserer Wiese mit der Lupe suchen. Wenn ich nur eine Woche nicht zum Mähen komme, erblüht sofort ein bunter, moosunterlegter Teppich aus Gänseblümchen, Günsel, Löwenzahn, Gundermann, Habichtskraut und jeder Menge Klee.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.