Zum Hauptinhalt springen

Pfeifen im Ohr ist oft stressbedingt

Ohrgeräusche sollte man ernst nehmen, denn oft wird die Lebensqualität dadurch empfindlich gestört. Andererseits herrscht kein Grund zur Panik: In bis zu 70 Prozent der Fälle verschwindet die Störung wieder von allein.

Störende Töne im Ohr können abgestellt werden. Ärztliche Untersuchungen sind oft ergebnnislos. Entspannung und Geduld können jedoch helfen.
Störende Töne im Ohr können abgestellt werden. Ärztliche Untersuchungen sind oft ergebnnislos. Entspannung und Geduld können jedoch helfen.
Shotshop

Die Fähigkeit, die Umwelt, vom Gespräch bis zum Vogelzwitschern, wahrzunehmen, ist nicht selbstverständlich. Wie wichtig ein gesundes Gehör ist, merkt man meist erst, wenn man es verliert – oder das Hören dauerhaft von Geräuschen gestört ist.

Leider ist dies immer häufiger der Fall, und der promovierte Mediziner Eberhard J. Wormer weist in seinem neuen Buch «Tinnitus» explizit auf den Zusammenhang mit der Zivilisationskrankheit Stress hin. «Es sieht so aus, als ob zunehmender Leistungsdruck in Beruf und Alltag eine der Hauptursachen ist. Und der hohe Lärmpegel in den wachsenden Städten verschärft das Problem.» Seit der Industrialisierung wird das Nervenkostüm der Menschen (über-)strapaziert. «Ohne Oropax bei Tag und Nacht ginge es gar nicht», schrieb schon Kafka 1922.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.