Zum Hauptinhalt springen

Spenden in Rekordtempo gesammeltBühnerei ist schon im Ziel

Die Theater- und Akrobatikgruppe auf dem Lagerplatz steuerte finanziell auf schwierige Zeiten zu. In nur einer Woche kamen nun über 25’000 Franken an Spenden zusammen.

Bild: Urs Jaudas
Mit ihren Zirkus- und Akrobatikkursen kann die Bühnerei voraussichtlich erst Mitte Juni wieder starten. 
Bild: Urs Jaudas

Eine Crowdfunding-Kampagne hatte die neue Leitung der Bühnerei um Ramona Sieber, Christina Oertle und Alexandra Capaul zwar ohnehin geplant: Für einen frischen Neustart braucht es auch neues Material – und dafür einen Extra-Batzen, wie die drei in einem quirrligen Video vorrechnen. Darin jonglieren sie schwungvoll mit den Zahlen: «Neue Matten, neuer Tanzboden, neuer Vorhang, der Boiler muss repariert und das Trapez ersetzt werden – ‹kling› – 5500 Franken.» Im Winter werde es sehr kalt im zehn Meter hohen Klinkerbau am Rande des Lagerplatzes. Deshalb solle nun eine «energieeffiziente Lösung» her, schreiben die drei. Mit der Administration, dem Material und der verbesserten Isolation summieren sich die Auslagen auf 25’000 Franken.

«Hilf mit, der Bühnerei wieder frischen Wind unter die Flügel zu wehen!», bittet das Bühnerei-Team auf der Plattform daher. Bis Mitte Juni finden wegen der behördlichen Schutz-Auflagen voraussichtlich keine Trainings und Kurse mehr statt. «Da die Unterstützung von Bund und Kanton allein nicht reicht, braucht es jetzt dieses Crowdfunding mehr denn je!»

Mehr Geld als erhofft

Am 1. Mai startete die Kampagne, und sind knapp 27’000 innert einer Woche zusammengekommen, 38 Tage vor Ablauf der Frist : 160 Personen haben die Bühnerei unterstützt im Gegenzug für kleinere und grössere Leistungen: Abzeichen (20.-), persönliche Grusskarten (50.-) und der Kostümverleih (100.-) waren besonders beliebt. 17’300 Franken, und damit der Grossteil, wurden gar à fonds perdu gespendet.

Die Bühnerei bietet seit zehn Jahren schwerpunktmässig Zirkus- und Theaterkurse für Kinder und Jugendliche an. Auch Profi-Artistinnen und -Artisten trainieren dort. Der Verein finanziert sich grösstenteils über Kursbeiträge.

Vor ein paar Jahren bangte die Bühnerei bereits, wie lange sie noch am heutigen Standort bleiben kann. Dort
war einst ein Turm mit vollautomatischem Einparksystem geplant, was aber letztlich wegen des Schattenwurfs am Widerstand aus der Nachbarschaft scheiterte.

1 Kommentar
    Ernst De Slebens

    Fantastisch.