Zum Hauptinhalt springen

LOMOChunsch drus?

Unser Kolumnist wundert sich: Scheitert der Corona-App-Verweigerer im Bundesrat wirklich an der Technik, oder hat er einfach «kä Luscht»?

Mit über 20 Jahren Laufzeit ist das «Lomo» die dienstälteste «Landbote»-Kolumne – eine Institution.
Mit über 20 Jahren Laufzeit ist das «Lomo» die dienstälteste «Landbote»-Kolumne – eine Institution.
Logo: Peter Gut

Ich mag es, wenn man Schwächen zugibt. Auch diese Kolumne dient ja vor allem dazu, mich selbst lächerlich zu machen, in der Hoffnung, dass sich damit auch die Leserinnen und Leser ein wenig wohler fühlen in ihrer Haut. Denn schliesslich sind wir ja alle immer nur mehr oder weniger lebenstüchtig. Bescheidenheit ist auf jeden Fall vernünftiger als allzu überrissenes Selbstvertrauen. Trotzdem habe ich gestutzt, als unser Finanzminister der Schweizer Bevölkerung via Medien erklärte, er habe das kleine Programm, das bei der Nachverfolgung von Corona-Ansteckungen helfen soll, nicht auf seinem Mobiltelefon installiert: «Ich chume nöd drus mit dem Zügs.»

Das ist als Aussage deswegen merkwürdig, weil es bei diesem Programm wahrhaft nichts gibt, was schwer zu verstehen wäre. Die Corona-Warn-App ist kein Geschicklichkeitsspiel, wo man sich durch fünfzig Levels drippeln muss. Wenn du weisst, wie man mit dem Finger «Runterladen» drückt, dann kommst du schon genug draus. Dass ausgerechnet der Finanzminister damit überfordert sein soll, klingt alarmierend, denn so viel ich weiss, muss man sich in Wirtschafts- und Finanzfragen noch mit deutlich Komplizierterem auskennen. Auch bei einem Chirurgen, der uns vor der Herzoperation erklären würde, dass er nicht drauskomme, wie man das Licht anknipst, fänden wir das nur mässig sympathisch, sondern vor allem beunruhigend.

Hat also Bundesrat Maurer schlicht gelogen, als er sagte, er komme bei der Warn-App nicht draus, und hat in Wahrheit schlicht keine Lust, sie zu installieren? Nun, das wäre dann wiederum auch nicht besser, weil es beweisen würde, dass er offenbar immer noch nicht begriffen hat, worum es bei der Pandemie geht und wie wichtig es ist, diese mit Mitteln einzudämmen, die weniger einschneidend sind, als sämtliche Geschäfte und Schulen zu schliessen. Ich bemühe mich, immer respektvoll zu sein, aber bei den Worten «Ich chume nöd drus mit dem Zügs» gibts wirklich nur zwei Möglichkeiten, wie das zu verstehen ist, und beide sind nicht schmeichelhaft: Entweder kommst du nicht draus beim einfachsten Programm im ganzen App-Store, oder du kommst nicht draus bei der Politik. Bei mir als tollpatschigem Kolumnisten könnte man ja noch sagen: Okay. Aber bei einem Bundesrat: Schwierig! Chunsch drus?