Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Analyse zu Israel in der PandemieCorona macht die Bruchlinie zwischen säkularen und orthodoxen Juden sichtbar

Zusammenstösse in Ashdod: Ultraorthodoxe Demonstranten versuchen zu verhindern, dass israelische Polizisten eine Schule schliessen, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Auf den religiösen Sektor, der 12 Prozent der Bevölkerung ausmacht, entfallen 40 Prozent aller Corona-Infektionen.

Offenbar fällt es der Regierung leichter, den Tel Aviver Flughafen für den gesamten Luftverkehr zu schliessen als eine Schule in Mea Shearim.

Verantwortlich dafür ist in erster Linie Netanyahu

Besuch in einem Impfzentrum in Nazareth: Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu steht mit seiner Corona-Politik vor einem politischen Dilemma.
33 Kommentare
Sortieren nach:
    Karl Steinbrenner

    Klerikalfaschismus halt.

    Und ohne Macht ist Netanyahu schnell in der Position seines ehemaligen Mentors Trump.

    Was dem einen der Sturm der Proud Boys und Konsorten aufs Kapitol war, sind dem anderen die Ultraorthodoxen in der Regierung und in den Quartieren.

    Sie berufen sich auf staatlich zugesicherte Privilegien, lassen andere die persönlichen Kriegsopfer erbringen und anerkennen gleichzeitig diesen ihre Privilegien und ihre Sicherheit garantierenden Staat nicht an, da er nicht ausreichend göttlich legitimiert sei.

    Zusätzlich infizieren sie ihre Landsleute, die auch für ihre Sicherheit mit persönlichen Opfern (Tod, Verkrüppelung, drei, bzw. zweijähriger Militärdienst, also Lebenszeit) aufkommen und setzen sie unkalkulierbaren gesundheitlichen Risiken aus.

    Niederträchtiger geht es nicht - und dies im Namen Gottes.

    Ähnliches, wenn auch bei weitem nicht so militant, haben wir ja bereits von Deutschland, Frankreich, der Schweiz und Südkorea gelesen, wo christliche Versammlungen durchgeführt wurden entgegen den gültigen Verordnungen. In Südkorea sollen die Veranstalter und Teilnehmer deshalb ordentlich zur Brust genommen worden sein.

    Über den Iran las man zu Beginn der Pandemie von ähnlich Verhetzten, die sich gewaltsam Zugang zu vorübergehend gesperrten religiösen Stätten verschafft hatten und Reliquien abküssten, ohne Desinfektion - das versteht sich ja von selbst.

    "Religion ist das Opium des Volkes." (K. Marx)

    Entwöhnt die Süchtlinge.