Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Kommentar zur Trump-RebellionCoup des Wahnsinns

Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Ordnungskräfte haben versagt

Gibt es jetzt bürgerkriegsähnliche Zustände?

27 Kommentare
Sortieren nach:
    Beat Braun

    Die Ereignisse vom 6. Januar 2021 waren vorhersehbar, denn der POTUS fühlt sich nur im Chaos wohl. Dass bei ihm die Gefahr besteht, dass er bei seinem drohenden Untergang alle und alles mitreisst, war ebenso zu befürchten. Geschichtlich ein bekanntes Verhaltensmuster. Wer den Autobahnbau und den massiven Abbau der Arbeitslosigkeit der 1930er-Jahre als 'es war doch nicht alles schlecht' bezeichnet, verhält sich nicht anders, als jene, die nun die Wirtschafts- und Aussenpolitik des POTUS loben. Ganz zu schweigen von jenen Retrumplicans (Senatoren und Abgeordneten), die die Anliegen des Potus im Kongress auch direkt nach den Ereignissen des 6.1.2021 unterstützten und durchzusetzen versuchten.

    Quo vadis Amerika und die Welt? Zu hoffen wäre, dass dieser Schock zu einer Besinnung führt. Doch daran glaube ich nicht. Soziale Medien, die jedem Konsumenten erlauben, seine eigene Faktenblase zu lesen und sich darin bestätigt zu fühlen wie auch die Komplexität einer globalisierten Welt führen doch eher zu weiterer Polarisierung oder Distanzierung von bislang gemeinschaftlich getragenen Werten.

    Der 6. Januar 2021 wird wohl als Mahnmal einer weiteren weltweiten Eskalation in die Geschichtsbücher eingehen.