Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Wegweisendes Urteil für die SchweizCovid-Kredit-Betrüger wird zu Gefängnisstrafe verurteilt

Härter als vom Staatsanwalt gefordert: Das Urteil des Luzerner Kriminalgerichts ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Arglistig gehandelt

sda/nlu

19 Kommentare
Sortieren nach:
    Hans-Günter

    Liest man diesen Artikel, dann ist das Urteil ein Schlag in das Gesicht jedes Unternehmers, der im März die Kredite in Anspruch genommen hat. Nur, fehlt hier nicht etwas Gewichtiges? Nach der genannten Kreditsumme hat der Unternehmer mindestens einen Umsatz von 1,1 Millionen Franken in 2019 oder hochgerechnet in 2020 haben müssen. Hat er dies gehabt oder nicht. Nach dem Urteil sicherlich nicht. Und , auch da ja es ins allgemeine Bild gewisser Kreise passt, ob es euch passt oder nicht, die Einschränkungen der Mittelverwendung waren und sind sehr beschränkt. Und lachhaft ist des Richters Begründung, die Firma sei nicht in Schwierigkeiten gewesen. Auf die Idee zu kommen, das dies kein Grund zur Aufnahme des Kredites gewesen sei, ist schon eine absolute Unverschämtheit