Zum Hauptinhalt springen

Damit läuft es in der Sagi wieder rund

In der Sagi von Bassersdorf dreht sich derzeit alles um ein neues Wasserrad. Das alte musste nach fast 40 Jahren ersetzt werden. Unter vollem Körpereinsatz haben Spezialisten dafür gesorgt, dass es im alten Gebälk neuen Schub gibt.

Die Kännel sind am Hacken und bereit für die Montage
Die Kännel sind am Hacken und bereit für die Montage
Leo Wyden
An dieser Achse musste das neue Wasserrad wieder montiert werden.
An dieser Achse musste das neue Wasserrad wieder montiert werden.
Leo Wyden
Am Ende strahlen Wagner Simon Oehrli (links), Projektleiter Armin Fürst (Mitte) und Sagi-Präsident Bruno Binz übers Resultat.
Am Ende strahlen Wagner Simon Oehrli (links), Projektleiter Armin Fürst (Mitte) und Sagi-Präsident Bruno Binz übers Resultat.
Sibylle Meier
1 / 11

Fünf Monate lang klaffte an der Aussenfassade der historischen Sagi von Bassersdorf ein grosses Loch. Da, wo seit Jahrhunderten das Wasser des nahen Weihers über eine mehrere Meter hohe Stufe stürzte und in Antriebsenergie umgewandelt wurde, fehlte das Wasserrad.

Seit Dienstag nun dreht sich beim altehrwürdigen Haus im Wisental wieder ein stolzes Wasserrad. Zwar nur ganz zaghaft, wenn die Männer, die daran arbeiten, es von Hand bewegen, aber bis Ende Woche sollte dann wieder das Wasser in die 42 Radschaufeln strömen und es antreiben, wenn auch der ebenfalls erneuerte Zulaufkanal vom Weiher her fertiggestellt sein wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.