Zum Hauptinhalt springen

Auch dank Corona-PandemieDanke St. Gallen! Aber Meister wird halt wieder YB

Der FC St. Gallen gewinnt zwar in Zürich und verhindert eine vorzeitige Berner Meisterfeier. Es gibt trotzdem viele Gründe, warum die Young Boys den Titelhattrick holen. Einer davon heisst FC Basel.

Alles gegeben, aber am Ende dürfte es für St. Gallen doch nicht reichen. Jérémy Guillemenot zerreisst sich nach einer vergebenen Chance das Trikot.
Alles gegeben, aber am Ende dürfte es für St. Gallen doch nicht reichen. Jérémy Guillemenot zerreisst sich nach einer vergebenen Chance das Trikot.
KEYSTONE/Alexandra Wey
YB steht zuoberst. Und er überstrahlt beim Leader alle anderen: Jean-Pierre Nsame, Stürmer, der gegen Luzern sogar den Torrekord des legendären Seydou Doumbia brechen kann.
YB steht zuoberst. Und er überstrahlt beim Leader alle anderen: Jean-Pierre Nsame, Stürmer, der gegen Luzern sogar den Torrekord des legendären Seydou Doumbia brechen kann.
Urs Lindt/freshfocus
Welch Symbolik: Guillaume Hoarau, der Mann mit der 99 auf dem Rücken, schiesst am 23. Februar in der 99. Minute das 3:3 für seine Berner gegen St. Gallen. Es könnte sein letztes Tor für YB gewesen sein.
Welch Symbolik: Guillaume Hoarau, der Mann mit der 99 auf dem Rücken, schiesst am 23. Februar in der 99. Minute das 3:3 für seine Berner gegen St. Gallen. Es könnte sein letztes Tor für YB gewesen sein.
KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
1 / 4

Eins muss man diesen St. Gallern lassen: Beissen können sie. Eben noch wirken sie beim 0:5 gegen Basel wie ein angeknockter Boxer. Und nur drei Tage später rappeln sie sich wieder hoch, schlagen den FC Zürich auswärts 3:1 und verkürzen den Rückstand auf Rang eins zumindest für eine Nacht auf zwei Punkte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.