Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Steuererhöhung in WinterthurDas Preisschild der Grossstadt

Der Stadtrat garantiert Lebensqualität und will sie sich leisten.

Höhere Steuern – das klingt erst einmal nach einer schlechten Nachricht für die Winterthurerinnen und Winterthurer. Wer bezahlt schon gern mehr für etwas, das man auf den ersten Blick nicht sieht? Finanzvorsteher Kaspar Bopp (SP) hat sein erstes Budget aber gut verkauft. Er sagt: Was wir geniessen, worauf wir stolz sind und was wir als lebenswert in dieser Stadt erachten, kostet halt etwas. Weil die Firmen weniger zahlen, spüren wir das nun im Portemonnaie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.