Zum Hauptinhalt springen

«Das Schreiben ist eine Viecherei, wie eine Sucht»

Der Schriftsteller Adolf Muschg ist dieses Jahr 85 Jahre alt geworden. Ein Gespräch mit dem Männedörfler Ehrenbürger über seine Wurzeln in Zollikon, Lampenfieber vor der Veröffentlichung eines Buches und Greta Thunberg.

Adolf Muschg in seinem Garten in Männedorf. Nach Zollikon und Kilchberg ist es die dritte Seegemeinde, in der er wohnt.
Adolf Muschg in seinem Garten in Männedorf. Nach Zollikon und Kilchberg ist es die dritte Seegemeinde, in der er wohnt.
Sabine Rock

Zollikon, Kilchberg und Männedorf. Diese drei Seegemeinden sind wichtige Stationen im Leben Adolf Muschgs: In Zollikon ist der Schriftsteller und emeritierte Germanistikprofessor aufgewachsen, in Kilchberg hat er viele Jahre seines Erwachsenenlebens verbracht, in Männedorf lebt er seit 1989. Dort, im Garten seines Atelierhauses, das er mit seiner dritten Frau bewohnt, findet an einem milden Herbsttag das Treffen statt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.