Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Wechsel der EU-RatspräsidentschaftDer Donald Trump von Slowenien übernimmt

Ministerpräsident Janez Janša scheut den Konflikt mit Brüssel nicht. Bis Ende Jahr führt Slowenien den halbjährlich rotierenden EU-Ratsvorsitz.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung
Janez Janša galt zu Zeiten des ehemaligen Jugoslawien als Dissident und wurde verhaftet. Jetzt vertritt er sein Land in Brüssel.
Ungarns Premierminister Viktor Orban und Sloweniens Staatsoberhaupt Janez Janša (rechts) verfolgen eine ähnliche Strategie. Gratulation am 30. Jahrestag von Sloweniens Unabhängigkeit vor einer Woche.

Der slowenische Mini-Orban kann sich seiner Macht aber nicht ganz sicher sein.

Er gratulierte Trump zum «Wahlsieg»

18 Kommentare
Sortieren nach:
    Alejandro Galan

    Traurig! Das erinnert mich, wenn viele Schweizer Politiker (keine Linke) sich freuten, wenn Hitler an die Macht war. Jetzt bestätigt sich, in welche traurige Richtung die offizielle Schweiz fährt, und noch tragisch, dass alle diese Schweizer Politiker "demokratisch" von Volk gewählt werden. Aber eben, das Geld muss weiter rollen!