Zum Hauptinhalt springen

Kolumne zum GeldDer Friedhof der toten Währungen

Papiergeldwährungen hätten eine durchschnittliche Lebensdauer von bloss 27 Jahren, wird behauptet. Warum das nicht stimmt.

Papiergeld hat keinen inneren Wert: Euro- und Dollarscheine.
Papiergeld hat keinen inneren Wert: Euro- und Dollarscheine.
Foto: Imago

Fiat ist nicht nur eine Automarke. Als Fiat (lateinisch für «es werde») wird auch Geld bezeichnet, das keinen inneren Wert besitzt und nicht zum Beispiel an Gold gekoppelt ist. Die heute dominierenden Papiergeldwährungen sind allesamt Fiat-Geld, von der Regierung zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt. Fiat-Geld kann durch Inflation an Kaufkraft verlieren. Bei manchen Leuten hat es daher einen eher schlechten Ruf. Sie warnen vor Hyperinflation, besonders wenn die Zentralbanken in Krisenzeiten die Geldmenge erhöhen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.