Zum Hauptinhalt springen

Trauerfall in WinterthurDer Friedhofsschalter bleibt offen

Einen Todesfall melden oder Fragen zur Grabbepflanzung stellen: Das kann man am Infoschalter des Friedhofs Rosenberg. Werkvorsteher Stefan Fritschi will die Öffnungszeiten selbst festlegen können. Eine Schliessung sei nicht geplant.

Wo gehts zum Grab? Der Friedhof Rosenberg ist weitläufig, am bedienten Schalter wird einem geholfen. Hier lassen sich auch Todesfälle melden.
Wo gehts zum Grab? Der Friedhof Rosenberg ist weitläufig, am bedienten Schalter wird einem geholfen. Hier lassen sich auch Todesfälle melden.
Foto: Madeleine Schoder

Dass die Beschlüsse, die der Stadtrat an seinen Sitzungen am Mittwoch fällt, öffentlich einsehbar sind, sorgt manchmal für Aufregung. Wie Radio Top bemerkte, hatte die Stadtregierung am 12. August ein potenziell heisses Eisen auf dem Tisch: die Schliessung des Schalters beim Friedhof Rosenberg. Der Stadtrat hatte die Kompetenz zur Festlegung der Öffnungszeiten dem Departement Technische Betriebe übertragen. Erklärtes Ziel, laut Protokoll: die «schrittweise Schliessung des Schalters». Prompt fanden sich empörte Stimmen aus dem Gemeinderat: Dass der Stadtrat klammheimlich und ohne Ankündigung diesen Service abbauen wolle, gehe nicht, fand etwa Grünen-Co-Präsident Reto Diener.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.