Zum Hauptinhalt springen

Spaziergang in WinterthurDer Frühling ist da – die Amseln streiten schon

Am Fluss, im Wald und auf dem Feld hat für die Natur der Frühling längst begonnen. Die ersten Vögel brüten bald.

Ornithologe Stefan Wassmer richtet seinen Feldstecher an der Töss bei Wülflingen auf eine Bergstelze.
Ornithologe Stefan Wassmer richtet seinen Feldstecher an der Töss bei Wülflingen auf eine Bergstelze.
Foto: Madeleine Schoder

Brigitte Hofmann und Stefan Wassmer sehen und hören den Frühling überall. Wer mit den Naturschützern unterwegs ist, sieht und hört ihn auch: das «Zizizizjazjazoritiu-zip» des Buchfinks, des häufigsten Vogels in der Schweiz. Den in lauten Strophen vorgetragenen Gesang des Kleibers, der kopfüber klettert. Und das Klirren und Trillern des Rotkehlchens, das sein Revier besetzt und um eine Braut wirbt.

Die Bergstelze lebt auch im Mittelland, wenn die Gewässer sauber und naturnah sind.
Die Bergstelze lebt auch im Mittelland, wenn die Gewässer sauber und naturnah sind.
Foto: Stefan Wassmer

Zwei Wasseramseln haben sich bereits gefunden. Unterhalb des Stauwehrs in der Hard in Wülflingen springen sie von Stein zu Stein und tauchen in die Töss. «Sie sind im Vorteil, weil sie sich von Insekten ernähren, die am Grund des Flusses leben», sagt Ornithologe Wassmer. Bleibt es weiter so warm, beginnt das Paar schon bald zu brüten, unter einem Büschel Gras oder noch besser versteckt, hinter einem Wasserfall.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.