Zum Hauptinhalt springen

Jagd in ElggDer Nachsucher

Fährt ein Autofahrer ein Wildschwein an oder flieht ein angeschossenes Reh, dann klingelt Tino Schenks Telefon. Er sucht, bis er findet.

Tino Schenk mit Bonny, Brand und Birk, die alle für die Nachsuche ausgebildet sind.
Tino Schenk mit Bonny, Brand und Birk, die alle für die Nachsuche ausgebildet sind.
Foto: Madeleine Schoder

Im bürstendicken Fichtenhasel habe ihn das Wildschwein von hinten umgerannt und dreimal ins Bein gebissen. Erst dann konnte sich Tino Schenk wehren. Sein Hannoverscher Schweisshund Brand hielt das verletzte Tier in Schach, bis Schenk zum erlösenden Schuss ansetzte. «Vor lauter Adrenalin habe ich erst gar nichts gespürt, danach ist mir schlecht geworden», sagt er. Ein Autofahrer hatte das Wildschwein angefahren. Mit zertrümmertem Oberschenkel floh es in den Wald, und der Wildhüter alarmierte das Hundegespann Schenk, das sich an die Nachsuche machte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.