Zum Hauptinhalt springen

125 Jahre MusikgesellschaftDer Präsident konnte die Busse verdoppeln

Die Jubiläumschronik der Musikgesellschaft Andelfingen birgt viel Heiteres und Kurioses. Vor Corona musste der Verein nur während der Weltkriege pausieren, erzählt Präsident David Stäheli.

Das früheste Foto der MG Andelfingen mit Uniformen 1905.
Das früheste Foto der MG Andelfingen mit Uniformen 1905.
Foto: PD

Als 41. Präsidenten der Musikgesellschaft Andelfingen steht es David Stäheli zu, den Bläserverein zum 125-jährigen Jubiläum zu führen. Allerdings muss er dies Corona-konform tun, und das heisst: Im Moment geht gar nichts. «Wir haben im vergangenen Jahr praktisch keinen Auftritt gehabt und hoffen nun, dass unser Frühjahrskonzert am 24. April zustande kommt.» Die Situation sei für alle, insbesondere die Berufsmusiker wie Dirigent Philippe Coradi, zurzeit schwer.

Für unanständiges Betragen wurden Ordnungsbussen verhängt.

aus der Chronik der Musikgesellschaft Andelfingen

Zuletzt durchlief die Musikgesellschaft Andelfingen eine solche Situation während des Zweiten Weltkriegs, als der Probenbetrieb kurz eingestellt wurde. Den Andelfingern war ihre eigene Kapelle schon von Anfang an lieb und teuer: 995 Franken stiftete die Einwohnerschaft für die Anschaffung von Musikinstrumenten, wie die Chronik berichtet. Drei Jahre später, 1899, finanzierte ein privater Spender die ersten Uniformen – schon der einheitliche Auftritt hob die Musikgesellschaft damals in die obere Liga.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.