Zum Hauptinhalt springen

Glosse zu WHO-MärchenDer Weihnachtsmann sei gegen Corona immun, sagt die WHO

Die Gesundheitsbehörde verspricht, die Kinder würden trotz Pandemie ihre Geschenke bekommen. Warum das
ein Widerspruch ist.

Hat persönlich mit dem Weihnachtsmann gesprochen: WHO-Funktionärin Maria Van Kerkhove.
Video: Tamedia

Es war als sympathische Geste gedacht: Maria Van Kerkhove, Leiterin des WHO-Programms zur Bewältigung der Corona-Pandemie, hat sich in einer Medienkonferenz direkt an die Kinder dieser Welt gewandt. Sie konnte beruhigen: Im Unterschied zu den meisten Menschen könne der Weihnachtsmann weiterhin reisen, er könne den Luftraum durchsausen und die gewünschten Geschenke bringen, so die Epidemiologin.

Ganz ohne Hintergedanken erzählte sie das nicht, denn Van Kerkhove schob gleich noch ein Aber nach: Auch der Weihnachtsmann müsse sich strikt an das Gebot des Physical Distancing halten – «wie auch die Kinder selbst». Deshalb sei es sehr wichtig, dass die Kinder weiterhin auf ihre Mütter, Väter und weiteren Erziehungsberechtigten hörten. «Und am Weihnachtsabend früh zu Bett gehen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.