Zum Hauptinhalt springen

Europas Fussball-RankingWie Österreich die Schweiz überflügelt hat

Clubs aus dem Nachbarland schneiden im Europacup besser ab als Schweizer. Haben die Österreicher einen Zaubertrank gefunden? Ja. Aber es geht um mehr als Red Bull Salzburg.

11 Millionen Euro für den Schweizer Noah Okafor (r.): Der Transfer nach Salzburg zeigt, wie weit der österreichische Meister YB und Basel entrückt ist.
11 Millionen Euro für den Schweizer Noah Okafor (r.): Der Transfer nach Salzburg zeigt, wie weit der österreichische Meister YB und Basel entrückt ist.
Foto: Adam Pretty (Getty Images)

Es ist ein Mittwochabend im November 2014, als Christian Ebenbauer wieder einmal staunt, was diesen Schweizern alles gelingt. Der Vorstandsvorsitzende der österreichischen Bundesliga sitzt im St.-Jakob-Park und sieht, wie der FC Basel Real Madrid empfängt. Cristiano Ronaldo schiesst die Spanier zwar zum Sieg. Die Basler erreichen danach trotzdem die Achtelfinals der Champions League.

Ebenbauer kann nicht wissen, dass er so etwas wie das letzte Halali des Schweizer Clubfussballs auf europäischer Ebene miterlebt hat. Er reist im Bewusstsein nach Hause, dass sich in Österreich etwas ändern muss. Seine Bundesliga stürzt gerade auf Rang 16 der Uefa-Rangliste ab, die über die Startplätze im Europacup bestimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.