Zum Hauptinhalt springen

Illegales Treffen in Lindau«Die Autoposer müssen sich ausgekannt haben»

Der Parkplatz in Grafstal, auf dem sich 150 Autoposer getroffen haben, liege sehr versteckt, sagt Gemeindepräsident Bernard Hosang.

Der Parkplatz in Grafstal grenzt an die Autobahn an, die Ausfahrt Effretikon befindet sich in unmittelbarer Nähe.
Der Parkplatz in Grafstal grenzt an die Autobahn an, die Ausfahrt Effretikon befindet sich in unmittelbarer Nähe.
Foto: Marc Dahinden

«Das Treffen hat uns völlig überrascht, ich habe von nichts gewusst», sagt Gemeindepräsident Bernard Hosang zum illegalen Treffen von 150 Autoposern in Lindau. Mit 57 Autos fanden sich diese in der Nacht auf den vergangenen Sonntag auf einem abgelegenen Parkplatz in Grafstal ein, um dort wohl gegenseitig ihre Fahrzeuge zu begutachten.

Die Kantonspolizei folgte einem Hinweis und verzeigte nach stundenlangen Kontrollen alle 150 Anwesenden wegen Verstosses gegen die Covid-Verordnung. Zusätzlich wurden ein Dutzend Anzeigen wegen veränderten Fahrzeugen gemacht, weil etwa Auspuffanlagen umgebaut worden waren, um den Motorenlärm zu verstärken. Sechs Autos wurden direkt stillgelegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.