Zum Hauptinhalt springen

So starten die Briten ins neue JahrTristesse im Königreich

Bang sieht man in Grossbritannien dem neuen Jahr entgegen. Angst macht nicht nur die Umsetzung des Brexit, sondern auch die Covid-Lage. Vor allem in London ist die Situation prekär.

Die Churchill-Statue, das Parlament und der Big Ben am Morgen des 1. Januar 2021.
Die Churchill-Statue, das Parlament und der Big Ben am Morgen des 1. Januar 2021.
Foto: Matt Dunham (Keystone)

Es ist Silvester in London. Am Südufer der Themse stehen James und Jenny und schauen nach Westminster hinüber. Trotz der Mahnung, daheimzubleiben, wollen sie aus nächster Nähe «den Glockenschlag» hören, mit dem sich Grossbritannien aus der EU verabschiedet.

Auf 23 Uhr geht es zu, und ein paar in Union Jacks gehüllte junge Männer, unterwegs zum Big Ben, ziehen an ihnen vorbei. «Endlich haben wirs geschafft, jetzt wird alles besser!», ruft einer fröhlich herüber. Jenny, die Lehrerin in einer Süd-Londoner Schule ist, antwortet trocken: «Das werden wir ja sehen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.