Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Straflager in Russland«Die grösste Qual ist das erzwungene Zusammenleben»

Mehr noch als der Zaun hält wohl die endlose Weite um das Straflager die Gefangenen in ihrer Verbannung fest. In diesem Lager an der chinesischen Grenze war der Oligarch Michail Chodorkowski eingesperrt.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Die Erlebnisse im Straflager trieben die Pussy Riot-Sängerin Nadeschda Tolokonnikowa zeitweilig in den Hungerstreik.

Insassen nähen oft Uniformen für die Polizei

Der russische Oppositionsführer Alexei Nawalny bei seinem Prozess in Moskau. Ob er bereits in ein Straflager verlegt wurde, ist derzeit nicht bekannt.

«Resozialisierung gibt es nur auf dem Papier. Die meisten Insassen werden rückfällig.»

Strafvollzug-Expertin Olga Romanowa

Die Wärter sind bei Häftlingen gefürchtet

«Niemand träumt davon, in einen Wald zu fahren und 200 Kilometer vom Gebietszentrum entfernt Dienst zu leisten.»

25 Kommentare
Sortieren nach:
    Ralf Schrader

    'In Russland werden Verurteilte wie Alexei Nawalny in Straflager geschickt, die oft weit entfernt von der Zivilisation liegen.'

    Das weiss man, bevor man kriminell wird und das er ein Krimineller ist, der sich hinter einer Dissidentenmaske tarnt, stand nie im Zweifel.

    Man wird ihn vorzeitig entlassen, in den Westen abschieben und da erhält er eine gut dimensionierte Haftentschädigung. Allerdings wird man ihn ab dann unter dem Radar halten. Kollegen wie Ai Weiwei oder Chodorkowski haben gezeigt, wie peinlich Ex- Dissidenten im Westen werden. Die werden ja nicht plötzliche politische Akteure, sondern bleiben, was sie immer waren, Kriminelle unter der Dissidenten- Tarnkappe.