Zum Hauptinhalt springen

Stadtentwicklung in WinterthurDie Maag denkt über den Wegzug nach

Winterthur ist ohne die Maag Recycling kaum mehr vorstellbar. Doch nun überlegt das Unternehmen, seinen Standort beim Bahnhof Grüze aufzugeben. Grund dafür sind die Pläne der Stadt zur Entwicklung des Gebiets.

Beim Bahnhof Grüze könnten sich bald schon Veloschnellroute und Güterzüge in die Quere kommen. Die Maag Recycling sieht deshalb ihren Betrieb bedroht.
Beim Bahnhof Grüze könnten sich bald schon Veloschnellroute und Güterzüge in die Quere kommen. Die Maag Recycling sieht deshalb ihren Betrieb bedroht.
Foto: Madeleine Schoder

«Wir halten die städtische Entsorgung hier am Laufen», sagt Judith Maag. Ihr Recyclingbetrieb nahe dem Bahnhof Grüze sammelt mittlerweile mehr Abfall als die städtische Entsorgung. Gut 60’000 Tonnen Material sind es jedes Jahr, davon allein 600 Tonnen Altglas jeden Monat. Doch nun sieht Maag ihr Geschäft durch Pläne der Stadt für eine Veloschnellroute gefährdet. Diese könnte dem Warenverkehr des Betriebs in die Quere kommen. Die Unternehmerin stellt klar: «Es braucht funktionierende Rahmenbedingungen – oder wir können irgendwann nicht mehr weitermachen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.