Zum Hauptinhalt springen

Auto-News

Aktuelle Meldungen aus der Auto-Branche.

LIVE TICKER BEENDET

Preise für Mietwagen steigen

In diesem Jahr dürften die Mietwagentarife nach Einschätzung der deutschen Vergleichsplattform billiger-mietwagen.de stärker steigen als üblich. Gründe dafür sieht das Unternehmen einerseits in einem wegen der Corona-Pandemie bis um 50 Prozent reduzierten Fahrzeugangebot sowie andererseits in einer erhöhten Nachfrage, da viele Menschen das Angebot des Öffentlichen Nahverkehrs meiden. (red)

Luxusautos sind Instagram-Stars

Das populärste Automodell auf Instagram ist der Porsche Panamera mit täglich 370’000 Hashtags beziehungsweise Nutzer-Erwähnungen, wie eine Untersuchung des britischen Zulassungs-Dienstleisters «Click4Reg» ergeben hat. Knapp dahinter landet der BMW 7er mit 316’000 Hashtags. Weniger gefragt sind E-Autos: Mit dem Jaguar I-Pace (30’000 Hashtags) auf Platz 20 und dem Audi e-tron (59’000 Hashtags) auf Rang 18 finden sich nur zwei E-Modelle ganz am Ende der Top 20. (red)

Der Porsche Panamera wird täglich rund 370'000 mal auf Instagram erwähnt.
Der Porsche Panamera wird täglich rund 370'000 mal auf Instagram erwähnt.
PD
Zwei Japaner erzielen fünf Sterne

Der vollelektrische Mazda MX-30 und der Honda Jazz e-HEV haben im Euro-NCAP-Crashtest mit der Bestnote von fünf Sternen abgeschnitten. Beim Insassenschutz erzielte der MX-30 91 Prozent beziehungsweise 87 Prozent (Kinder) der möglichen Punkte, der Honda kam auf 87 und 83 Prozent. Betreffend Schutz anderer Verkehrsteilnehmer und der Assistenzsysteme betrifft waren es 68 und 73 Prozent beim Mazda sowie 80 und 76 Prozent beim Jazz. (red)

Der Honda Jazz (Bild) und der Mazda MX-30 erzielten fünf Sterne beim Euro-NCAP-Crashtest.
Der Honda Jazz (Bild) und der Mazda MX-30 erzielten fünf Sterne beim Euro-NCAP-Crashtest.
PD
«Elektro-Passat» kommt erst 2023

VW hat für 2023 einen elektrisch angetriebenen Kombi angekündigt. Das vorerst unter dem Namen Aero B geführte Shooting-Brake-Modell wird wie das Elektro-SUV ID.4 im deutschen Emden gebaut und soll rund 700 Kilometer Reichweite sowie mehr Platz und ein schickeres Ambiente als der ähnlich grosse VW Passat Variant bieten, der künftig in Bratislava gebaut wird. Der Aero B war bereits 2019 in Form der Studie ID Space Vizzion angekündigt worden. Die Serienversion wurde ursprünglich für das kommende Jahr erwartet. (red)

Die Serienversion der VW-Studie ID Space Vizzion kommt erst 2023.
Die Serienversion der VW-Studie ID Space Vizzion kommt erst 2023.
PD
Ladeservice "Charge my Hyundai" startet auch in der Schweiz

Hyundai führt in der Schweiz den Service «Charge myHyundai» ein. Der Zugang zu einem europaweiten Netz aus 170'000 Ladestationen mit einem zentralisierten, einheitlichen Angebot wird über ein einziges Konto abgerechnet – hierzulande sind aktuell mehr als 5000 Ladesäulen verfügbar. Die Schweiz zählt zu den ersten sechs Ländern in Europa, in denen «Charge myHyundai» für alle aktuellen und künftigen Kunden von Elektro- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen angeboten wird. (red)

«Charge myHyundai» bietet den Zugang zu über 170'000 Ladestationen in Europa.
«Charge myHyundai» bietet den Zugang zu über 170'000 Ladestationen in Europa.
PD
Neuer Qashqai kommt im Frühjahr

Mit dem ersten Qashqai hat Nissan das Crossover-Segment in Europa begründet. Nun steht Generation in den Startlöchern und soll im Frühjahr Premiere feiern. Für den Antrieb kombiniert Nissan seine bekannten 1,3-Liter-Benziner mit einem Mildhybridsystem. Ausserdem wird es einen seriellen Hybrid geben, bei dem der Verbrenner ausschließlich als Stromgenerator tätig ist. Bei den Assistenzsystemen ist der verbesserte Autobahnpilot das Schmuckstück – er soll nun öfter und besser automatisiert Fahren. Bei den Abmessungen legt die neue Auflage leicht auf 4,43 Meter Länge zu. Neben dem Radstand wächst auch der Kofferraum, der um rund 50 Liter zulegt.

VW Touareg parkt per Smartphone ein

In vielen Parkhäusern ist es für den grossen VW Touareg häufig zu eng. Wer in der Lücke die Tür nicht mehr öffnen kann, dem bietet der SUV nun eine Lösung: Der Touareg lässt sich nun vollautomatisch und per Fernbedienung in die Parklücke zirkeln. Die erweiterte Version des «Park Assist» lässt sich wahlweise aus dem Fahrzeug heraus bedienen oder alternativ von ausserhalb über eine Handy-App. Die bisherige Ausbaustufe erlaubte lediglich das halbautomatische Einparken vom Fahrersitz aus; das Fahrzeug hat dabei die Lenkung übernommen, der Fahrer Gas und Bremse. Die neue Option gibts gegen Aufpreis.

Der grosse VW Touareg lässt sich mit der Park-Assist App locker einparken.
Der grosse VW Touareg lässt sich mit der Park-Assist App locker einparken.
VW
Elektro-Boom hält im Oktober an

Im Oktober hat die Nachfrage nach batterieelektrischen Fahrzeuge (BEV) in den grossen westeuropäischen Ländern deutlich angezogen. Wie Branchenexperte Detlef Borscheid ermittelt hat, gingen die Neuzulassungen in den fünf grössten Märkten – Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien und Spanien – ingesamt um 5,8 Prozent zurück, während die Verkäufe der BEV um 231 Prozent zulegten und bei den Plug-in-Hybriden (PHEV) eine Steigerung um 257 Prozent gegenüber dem Oktober 2019 verzeichnet wurde. In der Schweiz legten die PHEV im Oktober 240,4 Prozent zu, die Verkäufe von BEV stiegen um 108,7 Prozent. (red)

Autos zum Einstecken sind immer beliebter.
Autos zum Einstecken sind immer beliebter.
PD
Mehr Reichweite dank Nanobeschichtung

Das deutsche Fraunhofer-Institut und die niederländische Forschungseinrichtung TNO haben eine Akkutechnologie entwickelt, die Elektroautos künftig Reichweiten von mehr als 1000 Kilometern verschaffen soll. Möglich machen soll das ein Verfahren namens «Spatial Atom Layer Deposition» (SALD), bei dem auf die Oberflächen von Batterien Beschichtungen aufgetragen werden, die so dünn sind wie ein einziges Atom. Diese Nanobeschichtungen sollen den Ionenfluss zwischen Kathode und Anode deutlich verbessern und die Batterien dadurch im Hinblick auf Lebensdauer, Sicherheit und Kapazität deutlich leistungsfähiger machen. Zugleich soll das Laden bis zu fünfmal schneller vonstattengehen. Die neue Technik soll frühestes 2022 in die Serie Einzug halten. (red)

E-Motor für klassischen Mini

Wer einen klassischen Mini auf E-Antrieb umrüsten will, kann ab sofort bei der englischen Firma Swindon Powertrain ein entsprechendes Umbaukit zu Preisen ab umgerechnet rund 13'000 Franken bestellen. Das rund 70 Kilogramm schwere Antriebssystem mit 80 kW/109 PS Dauer- sowie 120 kW/163 PS Spitzenleistung soll laut Hersteller dank eines speziellen Hilfsrahmens ohne grössere Umbaumassnahmen verbaut werden können. Zusätzlich zur E-Motor-Einheit können Interessenten ausserdem ein 12-kWh-Batteriepaket, Motorsteuerung, Onboard-Lader und ein DC-DC-Konverter ordern. Wird auf der Online-Bestellseite ein Kit mit allen Optionen zusammenstellt, steigt der Preis auf umgerechnet über 45'000 Franken. (red)

Hyundai tritt Ionity bei

Hyundai beteiligt sich als Anteilseigner und strategischer Partner am Ladenetzbetreiber Ionity, an dem bisher die Autohersteller BMW, Ford, Mercedes Benz, Audi und Porsche beteiligt sind. Das Unternehmen baut und betreibt entlang europäischer Autobahnen ein Schnellladenetz mit einer Ladekapazität von bis zu 350 kW, mit Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Energien. (red)

Hyundai ist neuer Partner von Ladenetzbetreiber Ionity.
Hyundai ist neuer Partner von Ladenetzbetreiber Ionity.
PD
Automarkt weiterhin im Rückwärtsgang

Der Schweizer Neuwagenmarkt war im Oktober weiterhin rückläufig: 20'975 Zulassungen bedeuten ein Minus von 19,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. In den ersten zehn Monaten 2020 wurden 184'531 neue Personenwagen verkauft, im Vergleich zu 2019 ein Minus von 26,9 Prozent. «Hält diese Entwicklung bis zum Jahresende an, steht der Schweiz das schwärzeste Autojahr seit Mitte der 1970er Jahre bevor», sagt Christoph Wolnik, Mediensprecher der Importeursvereinigung Auto-Schweiz. Weiterhin positiv entwickelt sich der Marktanteil der Fahrzeuge mit alternativem Antrieb: Im bisherigen Jahresverlauf liegt deren Anteil bei exakt 25 Prozent, wobei mit 12,1 Prozent knapp die Hälfte auf rein elektrische Fahrzeuge oder Plug-in-Hybride entfällt. (red)

Labor für E-Motoren in China

Volvo treibt die Eigenentwicklung von Elektromotoren voran. Dazu hat das Unternehmen in Shanghai (China) ein neues Labor für E-Motoren eröffnet. Aktuell arbeitet Volvo bereits im schwedischen Göteborg an Elektromotoren und betreibt in Schweden und China Labore für die Batterieentwicklung. Das neue Labor konzentriert sich vornehmlich auf die Motorenentwicklung für vollelektrische und Hybrid-Fahrzeuge, die auf der kommenden Generation der skalierbaren Fahrzeugplattform (SPA 2) basieren. (red)

Daimler greift Aston Martin unter die Arme

Mercedes-Benz und Aston Martin haben sich auf eine verstärkte Partnerschaft verständigt. Im Rahmen der Vereinbarung bekommen die Briten Zugang zu Technologien aus Stuttgart, darunter Hybrid- und Elektroantriebsstränge sowie andere Fahrzeugkomponenten und -systeme. Im Gegenzug stockt Mercedes-Benz seine Beteiligung am Sportwagenhersteller in den nächsten drei Jahren von 2,6 auf 20 Prozent auf. Dafür zahlt das Unternehmen umgerechnet bis zu knapp 316 Millionen Euro. Eine höhere Beteiligung ist laut Mercedes nicht vorgesehen. (red)

Schnell, schneller, SSC Tuatara

Den Titel des schnellsten Serienautos der Welt proklamiert ab sofort wieder der US-Hersteller SSC North America für sich. Mit einem Durchschnittswert von 508,73 km/h stellte der Rennfahrer Oliver Webb im neuen bis zu 1774 PS starken Tuatara eine neue Bestmarke auf. Bislang war der Agera RS von Koenigsegg Rekordinhaber mit rund 447 km/h. (red)

Der SSC Tuatara pulverisierte mit 508,73 km/h den bisherigen Rekord von 447 km/h.
Der SSC Tuatara pulverisierte mit 508,73 km/h den bisherigen Rekord von 447 km/h.
PD
Fünf Sterne für den ID.3

Der frisch gestartete VW ID.3 hat beim EuroNCAP-Crashtest ein nahezu lupenreines Fünf-Sterne-Resultat erzielt. Damit erreicht der Stromer ein ähnlich gutes Resultat wie der neue Golf 8. «Ein hohes Sicherheitsniveau unserer Fahrzeuge ist uns immer sehr wichtig und ist deshalb bei der MEB-Konzeption von Anfang an eingeflossen. Der ID.3 stellt das mit seinen 5 Sternen eindrucksvoll unter Beweis», sagt Entwicklungsvorstand Frank Welsch. (red)

Der neue VW ID.3 erzielte im Euro-NCAP-Crashtest die Bestnote von fünf Sternen.
Volkswagen ID 3.
Der neue VW ID.3 erzielte im Euro-NCAP-Crashtest die Bestnote von fünf Sternen.
PD
De Tomaso wandert in die USA aus

Die wiederbelebte italienische Sportwagenmarke De Tomaso verlegt ihre Geschäftsaktivitäten in die USA. Dort soll ab dem vierten Quartal 2022 der im vergangenen Jahr vorgestellte P72 in Handarbeit gefertigt werden. Fast alle De-Tomaso-Modelle seit 1959 wurden von Ford-Motoren angetrieben. Beim P72 fiel die Wahl auf einen 5-Liter-V8 mit Kompressor mit einer Leistung von über 700 PS. (red)

Die wiederbelebte italienische Marke will mit dem P72 mit Ford-Motor neu durchstarten.
Die wiederbelebte italienische Marke will mit dem P72 mit Ford-Motor neu durchstarten.
PD
Der Elektro-Hummer kommt

Der Hummer, ein Offroader-Urgestein im XXL-Format, kehrt nach zehn Jahren Pause zurück. Die GM-Tochter GMC lanciert den Hummer EV: ein viertüriger Pritschenwagen mit reinem Elektroantrieb. Je nach Version wird der Offroader von zwei oder drei E-Motoren angetrieben und soll zwischen 634 PS (466 kW) und 1014 PS (746 kW) leisten. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 400 bis 550 Kilometer an. In den USA soll der Hummer EV noch in diesem Jahr starten. In die Schweiz wird er es höchstens als Direktimport schaffen. (red)

Gelände-Ungetüm: Die Marke Hummer startet neu unter GMC und wird nur noch elektrisch angetrieben.
Gelände-Ungetüm: Die Marke Hummer startet neu unter GMC und wird nur noch elektrisch angetrieben.
PD
Koreanischer Kraftzwerg

Mit dem i20 N stellt Hyundai ein Sportwagen im Kleinformat auf die Räder. Ein 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner generiert 204 PS und beschleunigt das 1190 Kilogramm wiegende Leichtgewicht in 6,7 Sekunden auf Tempo 100. Ein mechanisches Sperrdifferential mit Schlupfbegrenzung optimiert die Kraftübertragung auf die Vorderräder. Der koreanische Kraftzwerg kommt im nächsten Frühling in die Schweiz, die Preise sind noch nicht bekannt. (red)

Der i20 N ist nach dem grösseren i30 N das zweite Sportmodell von Hyundai.
Der i20 N ist nach dem grösseren i30 N das zweite Sportmodell von Hyundai.
PD
Leichter Aufwind im Automarkt

Die drei grössten Automärkte Europa, USA und China verzeichneten im September erstmals in dieses Jahr ein Wachstum. Gemäss dem deutschen Industrieverband VDA kam Europa mit 1,3 Millionen Neuzulassungen gegenüber dem Vorjahresmonat auf ein Plus von 1,1 Prozent, in den USA wurde mit 1,3 Millionen Neuzulassungen ein Zuwachs von 6,1 Prozent erzielt, China verzeichnete mit 2,05 Millionen Neuzulassungen und ein Plus von 7,7 Prozent. Zwischen Januar und September schreiben aber alle drei Verkaufsregionen rote Zahlen: Europa liegt 29,3 Prozent hinter dem Vorjahreszeitraum zurück, in den USA wurden rund 19 Prozent weniger Autos verkauft, in China sind es 12,5 Prozent. (red)

Die Bänder laufen wieder, doch im Jahresverlauf verzeichnen alle Automärkte starke Einbussen.
Die Bänder laufen wieder, doch im Jahresverlauf verzeichnen alle Automärkte starke Einbussen.
PD