Zum Hauptinhalt springen

Althaus verlässt Taskforce«Die Politik muss endlich lernen, der Wissenschaft auf Augenhöhe zu begegnen»

Der Berner Epidemiologe Christian Althaus hat die Corona-Taskforce des Bundes verlassen und kritisiert dabei die Politik des Landes.

Christian Althaus wendet sich von der Corona-Taskforce ab.
Christian Althaus wendet sich von der Corona-Taskforce ab.
Foto: Alessandro della Valle (Keystone)

Der Berner Epidemiologe Christian Althaus hat die wissenschaftliche Corona-Taskforce des Bundes verlassen. Er teilte dies im Kurznachrichtendienst Twitter mit und kritisierte die Politik.

«Die Politik muss endlich lernen, der Wissenschaft auf Augenhöhe zu begegnen», schrieb Althaus im Tweet. Dabei verwies er auf einen Artikel der CH-Media-Zeitungen, in dem Kritik der Regierung und Verwaltung an der Taskforce thematisiert wird. «Mit ein Grund warum ich diese Woche aus der Taskforce ausgetreten bin.»

«Ich kann mir die Arbeit bei der Taskforce zeitlich nicht mehr einrichten», sagt er zu SRF News. Weiter wolle er sich wieder auf seine universitären Forschungsprojekte konzentrieren. Das politische Spannungsfeld sei schwierig und belastend geworden, wird er zitiert. Versöhnlich sagt er zudem: «Ich bin beeindruckt von der Ausdauer meiner Kolleginnen und Kollegen.»

Die Taskforce verlangte in den vergangenen Wochen immer wieder strengere Massnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz zu stoppen. Zuletzt wiederholte am Mittwoch Taskforce-Präsident Martin Ackermann im SRF-«Tagesgespräch» die Einschätzung, dass es «flächendeckende starke Massnahmen analog des Lockdowns im März» brauche, um die Fallzahlen nachhaltig zu senken.

Der Bundesrat gab am Mittwoch verschärfte Massnahmen in Konsultation. Er will an seiner Sitzung am kommenden Mittwoch Entscheide fällen.

Die Taskforce ist ein unabhängiges Expertengremium und berät nach eigenen Angaben ihre Mandatsgeber, das Departement des Innern (EDI) und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und unterstützt sie bei der Entscheidfindung. Entlohnt werden die Mitglieder weder vom Bund noch von Dritten.

oli

377 Kommentare
    Ruedi Tanner

    "Die Politik muss endlich lernen, der Wissenschaft auf Augenhöhe zu begegnen."

    Ja, ich denke von Mensch zu Mensch ist das schon lange so.

    Die Frustration von Virologe Althaus ist aber entlarvend - erstens entscheiden ausschliesslich die gewählten Mitglieder der Kantone und des Bundes und - zweitens besteht die Covid-TaskForce aus Wissenschafter verschiedenster Disziplinen. Dass der Virologe - in Abwägung aller Aspekte - bei den Entscheidungen nicht immer glücklich ist, liegt in der Natur der Sache.