Zum Hauptinhalt springen

Fahren unter AlkoholeinflussDie schlimmsten Verkehrsunfälle geschehen im Kanton Genf

Prozentual gesehen haben die Genfer im letzten Jahr den Rekord für die meisten alkoholbedingten Verkehrsunfälle mit schweren Personenschäden aufgestellt. Nur in zwei Kantone gab es keine Unfälle mit Schwerstverletzten oder Todesfällen durch Alkohol am Steuer.

Bei der Anzahl alkoholbedingter Verkehrsunfälle mit Schwerverletzten oder Todesopfern liegt Genf mit 1.00 Unfällen pro 10'000 Einwohner weiterhin an der Spitze der Rangliste: Unfall in Cartigny im Genf.  (Symbolbild)
Bei der Anzahl alkoholbedingter Verkehrsunfälle mit Schwerverletzten oder Todesopfern liegt Genf mit 1.00 Unfällen pro 10'000 Einwohner weiterhin an der Spitze der Rangliste: Unfall in Cartigny im Genf. (Symbolbild)
Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)

Bei der Anzahl alkoholbedingter Verkehrsunfälle mit Schwerverletzten oder Todesopfern ist Genf für das vergangene Jahr mit einem Unfall pro zehntausend Einwohner weiterhin an der Spitze der Rangliste. Es folgen Nidwalden (0,93) und das Wallis (0,76).

Die einzigen beiden Kantone, in denen sich 2019 keine Unfälle mit Schwerstverletzten oder Todesfällen durch Alkohol am Steuer ereigneten, sind Obwalden und Appenzell Innerrhoden, wie der Touring Club Schweiz (TCS) am Donnerstag mitteilte.

Insgesamt verursachte der Alkohol im Jahr 2019 den Tod von 20 Personen auf Schweizer Strassen. Die meisten Todesopfer forderte der Alkoholkonsum auf den Strassen der Kantone Genf, Waadt und Wallis, wo 2019 in jedem Kanton vier Unfälle mit Todesfolge zu verzeichnen waren. Der Kanton Bern folgt mit drei tödlichen Unfällen, vor Freiburg (2), Graubünden, Tessin und Zürich (je 1).

SDA

6 Kommentare
    Blatter P.

    Der Artikel sagt überhaupt nichts aus. Zumindest müssten Informationen zu den alkoholisierten Fahrern kommuniziert werden (Alter, Geschlecht, Führerausweis seit wann, Nationalität, etc. ). Aber vermutlich wäre das bereits diskriminierend.