Fussballzwerge tun der Schweiz gut

Gegen Georgien und Gibraltar geht es für die Fussballer gegen vermeintlich einfache Gegner. Die Statistiken sprechen für die Schweizer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in ihren letzten beiden Qualifikationsspielen für die EM 2020 auf Georgien und Gibraltar. Um sich aus eigener Kraft zu qualifizieren, braucht sie vier Punkte – eine lösbare Aufgabe. Ein Blick auf die Fifa-Weltrangliste bestätigt diese Annahme. Der Gegner vom Freitag (20.45 Uhr), Georgien, rangiert auf Platz 90, und Gibraltar schneidet mit Rang 196 noch schlechter ab.

Gegen Mannschaften, die in dieser Weltrangliste auf Platz 90 oder dahinter liegen, hat die Schweiz jüngst gute Erfahrungen gemacht. Unter der Ägide von Vladimir Petkovic, seit 2014, traf sie 18-mal auf solche Mannschaften. Davon konnten 17 Spiele gewonnen werden. Die einzige Partie ging vor genau einem Jahr und einem Tag in Lugano gegen Katar mit 0:1 verloren.

Überraschend ist, dass die Nationalmannschaft gegen sogenannte Fussballzwerge nicht wirklich mehr Tore erzielt als gegen andere, viel renommiertere Gegner. 51 Tore haben die Spieler erzielt, was einem Schnitt von 2,8 Toren pro Spiel entspricht. Seit Vladimir Petkovic Trainer ist, schiesst die Schweiz durchschnittlich genau zwei Tore in einer Partie. Das ist also nicht einmal ein Tor mehr als sonst. In der Verteidigung zeigt sich die Mannschaft gegen einen Fussballzwerg wesentlich stabiler. Nur alle fünf Spiele kassiert sie ein Tor. Dies dürfte aber wohl eher am Unvermögen des gegnerischen Angriffs liegen als an der soliden Abwehrarbeit. Denn analysiert man alle 58 Spiele unter Petkovic, schneidet diese deutlich schwächer ab. Davon zeugt ein Schnitt von 1,1 Gegentoren je 90 Minuten.

Zuoberst in der Torschützenliste der Spiele gegen die Kleinen liegt die Nummer 9, Haris Seferovic, mit sechs Toren – zusammen mit Liverpool-Legionär Xherdan Shaqiri. Gefolgt werden sie von Blerim Dzemaili, der aber nicht mehr im Aufgebot figuriert. Insgesamt sind es zwanzig Spieler, die für die über fünfzig Tore verantwortlich sind. Dies spricht für die offensive Spielweise und das starke Kollektiv der Schweizer.

Shaqiri steht auch bei den Assistgebern zuoberst. Mit sechs Torvorlagen liegt er vor Drmic, Dzemaili, Embolo und Schär, die allesamt bei vier Assists stehen. Insgesamt sind es fast so viele Assistgeber (19) wie Torschützen (20). Ansonsten erzielte die Nationalmannschaft die Tore viermal durch eine Einzelaktion, sechsmal aus elf Metern (gleich drei Stück beim 7:0 Sieg gegen San Marino), und dreimal profitierte sie von Eigentoren.

So schmeichelhaft diese Statistiken auch sind, auf dem Rasen sind sie Nullwert. Hinzu kommt, dass die Schweiz auch einmal ein solcher Fussballzwerg war, und das ist nicht allzu lange her. Vor rund zwanzig Jahren rangierte die Schweizer Fussballnationalmannschaft auf Rang 83. Seither hat sie sich nach oben gearbeitet. Will die Schweiz weiterhin in dieser Tabellenregion bleiben, tut sie gut daran, die beiden Spiele gegen Georgien und Gibraltar nicht zu unterschätzen. Denn der Weg von der Spitze zu einem Fussballzwerg kann schnell gehen.

Die Entwicklung der Schweiz in der Fifa-Weltrangliste von 1992 bis heute. (Quelle der Grafik: Fifa)

Erstellt: 15.11.2019, 16:37 Uhr

Artikel zum Thema

Die Ausgangslage vor den letzten EM-Qualifikationsspielen

Überrascht Nordirland die Deutschen und die Niederländer? Und kann Portugal das noch vergeigen? Der Überblick. Mehr...

Petkovic oder Hitzfeld – wer machte mehr Nationalspieler?

Vladimir Petkovic verhilft immer wieder Spielern zu ihrem Debüt. Allerdings längst nicht so emsig wie sein Vorgänger Ottmar Hitzfeld. Mehr...

Mit dem Mittelmass haben sie alle ein Problem

Kofi Nimeley und Robin Vecchi wurden zusammen mit Granit Xhaka U-17-Weltmeister. Profis wurden sie nicht – der Ehrgeiz ist aber geblieben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben