Zum Hauptinhalt springen

Verkehr in WinterthurDie Stadt entwirrt den Auwiesen-Knoten

Die Kreuzung Auwiesenstrasse/In der Au in Töss ist einer der Orte, wo häufig Unfälle passieren. Lichtsignale sollen das künftig verhindern – und den Verkehr ins Zentrum steuern.

In den vergangenen Jahren zählte die Kantonspolizei auf der Kreuzung bei der Migrol-Tankstelle jeweils 20 bis 25 Unfälle.
In den vergangenen Jahren zählte die Kantonspolizei auf der Kreuzung bei der Migrol-Tankstelle jeweils 20 bis 25 Unfälle.
Foto: Marc Dahinden

Die Rampe von der Zürcherstrasse hinauf zur Auwiesenstrasse ist viel befahren. Zur abendlichen Stosszeit benutzen sie fast tausend Fahrzeuge pro Stunde. Der Fünfer-Bus, der vom Dättnau via Rieter und Zentrum Töss in Richtung Zentrum fährt, bleibt oft in dem Stau stecken.

Am Ende der Rampe liegt der Knoten Auwiesenstrasse/In der Au. Hier kreuzen sich die Fahrzeuge ohne Ampeln – und krachen immer wieder zusammen, beim Abbiegen und Queren. Zwischen 2017 und 2019 zählte die Stadtpolizei auf der Kreuzung jährlich 20 bis 25 Unfälle.

3,5 bis 5,3 Millionen Franken teuer

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema