Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Flüge mit fast leeren MaschinenDie Swiss zahlt für ihre Kulanz einen hohen Preis

Keiner da – die Swiss flog trotzdem. Bilder des Check-in am Flughafen Zürich.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Es geht um Millionen

«Es ging darum, einerseits unseren Kunden entgegenzukommen und andererseits unsere Servicecenter zu entlasten.»

Swiss-Sprecher Marco Lipp

Plötzlich klappts mit der Digitalisierung

Nur noch eine Million Verlust am Tag

11 Kommentare
Sortieren nach:
    Hans Willi

    Leider ist es so, dass Kulanz heute ausgenutzt wird. Egal ob Airline oder sonst ein Gewerbe. Die ICH Mentalität hat heute Oberhand. Man nennt es Egoismus.

    Und jeder weiss es besser und fühlt sich genötigt, dies zu Kommentieren. Etwas mehr Toleranz wäre in dieser schwierigen Phase angesagt. Auch für Kunden.

    Und: Dass man die Airline darüber informiert, dass man den Flug nicht antreten will/kann, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Das macht man ja auch bei einer Restaurantreservation.......oder etwa heute auch nicht mehr?

Mehr zum thema