Zum Hauptinhalt springen

Fussball 1. LigaDie U21 des FCW steht mitten im Mittelfeld

Die U21-Mannschaft des FC Winterthur ist zurzeit in einer Phase, da sich Punktgewinne und Niederlagen in präziser Regelmässigkeit folgen – wie am Samstag das 0:1 in Thalwil auf das 4:1 gegen den SV Höngg im Spieltag zuvor.

Trainer Murat Ural konnte mit seiner Mannschaft nicht zufrieden sein.
Trainer Murat Ural konnte mit seiner Mannschaft nicht zufrieden sein.
Heinz Diener

In neun Runden hat der FCW in der 1. Liga noch nie zweimal hintereinander gewonnen oder verloren, also steht er zurzeit auch mitten im Mittelfeld der Gruppe 3. Zehn Punkte hinter dem Leader, acht vor den Abstiegsplätzen. Und die Distanz zu den Letzten ist ja auch das Wichtigste.

«Wir müssen halt lernen, mal kein Tor zu bekommen.»

Murat Ural, Trainer der U21 des FCW

Diese Lage entspreche, sagt denn auch Trainer Murat Ural, den aktuellen Gegebenheiten. Das 0:1 in Thalwil war, ähnlich wie vor kurzem das 1:2 beim FC Kosova, eine vermeidbare Niederlage. Damals war die Chancenauswertung ärgerlich unbefriedigend gewesen, diesmal stand die Mannschaft, wie es Ural formulierte, «defensiv gut, aber offensiv brachten wir etwas wenig zustande». Es gab zwar in der ersten Halbzeit die eine oder andere Chance, insgesamt aber wenige in diesem umkämpften und fairen Spiel auf schwerem Terrain. Es war also auch ein Match, von dem man, lag schon der Sieg nicht drin, wenigstens ein Unentschieden hätte heimbringen sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.