Zum Hauptinhalt springen

Die verkauften Kinder aus Sri Lanka – vermittelt in Jona

Hinweise auf Kinderhandel, Babyfarmen, dubiose Adoptionen – mittendrin eine Fürsorgerin aus Bollingen am Obersee. Eine neue Studie bringt das ganze Ausmass eines dunklen Kapitels ans Tageslicht.

Ein dunkles Kapitel beleuchtet: Behörden und Betroffene äusserten sich in Bern zur brisanten neuen Studie.
Ein dunkles Kapitel beleuchtet: Behörden und Betroffene äusserten sich in Bern zur brisanten neuen Studie.
Manuela Matt

Wenn Sarah Ramani Ineichen spricht, wird es ganz still im Raum. Die 39-Jährige aus Sri Lanka erzählt von ihrem Sohn, der in der Schule einen Stammbaum zeichnen muss. Auf der Seite vom Papi hat der Baum ganz viele Äste – Eltern, Grosseltern, Brüder und Schwestern. Auf Mamas Seite aber ist der Baum kahl. Leere Kästchen und Linien, auf denen eigentlich Namen stehen sollten. Wer ihre Mutter ist, wer ihr Vater – Sarah Ramani Ineichen weiss es nicht, kann die Fragen ihres Sohnes nicht beantworten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.