Zum Hauptinhalt springen

Die Lage in Zürcher SpitälernDie wichtigsten Fragen und Antworten zur Situation in den Spitälern

Mit bis zu 800 hospitalisierten Covid-19-Patienten rechnet man bis in zwei Wochen im Kanton Zürich. Knapp wird es dann mit dem Personal.

Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli informierte am Freitag – flankiert von Spitaldirektoren – über die Situation in den Spitälern im Kanton Zürich.
Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli informierte am Freitag – flankiert von Spitaldirektoren – über die Situation in den Spitälern im Kanton Zürich.
Foto: Keystone

Am Donnerstag waren im Kanton Zürich 221 Personen mit Covid-19-Erkrankungen hospitalisiert. Damit wurde der Höchststand aus der ersten Corona-Welle bereits übertroffen. 26 Patienten befanden sich in Intensivpflege, 21 von ihnen mussten beatmet werden.

Die Experten gehen davon aus, dass sich die Zahlen weiter erhöhen werden. In einer Woche rechnet man mit 400 Hospitalisierten, in zwei Wochen bereits mit 800. «Die Situation in den Spitälern im Kanton Zürich ist angespannt und ernst», sagte Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) am Freitag vor den Medien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.