Zum Hauptinhalt springen

Absagen nach Corona-FällenDie Schweiz erbt den WM-Platz der USA

Die Schweiz rückt als zweite Ersatznation für die Handball-WM nach, wird voraussichtlich aber erst am Donnerstag nach Ägypten reisen können. Bereits am gleichen Abend findet das Startspiel gegen Österreich statt.

Nationaltrainer Michael Suter und seine Mannschaft (hier im Dezember im Testspiel gegen Italien in Tenero) wären für die  WM bereit.
Nationaltrainer Michael Suter und seine Mannschaft (hier im Dezember im Testspiel gegen Italien in Tenero) wären für die WM bereit.
Alessandro Crinari (Keystone)

Wie hatten sich die Schweizer doch geärgert. Als es galt, das Feld für die WM 2021 in Ägypten zu komplettieren, erhielten Polen und Russland den Zuschlag. Nordmazedonien und die Schweiz gingen leer aus und mussten sich mit der Rolle als WM-Ersatznationen begnügen, obschon sie als 15. und 16. der EM 2020 besser klassiert waren als die beiden (wohl einflussreicheren) Nachrücker.

Inzwischen ist die Lage so, dass die beiden Mannschaften doch noch an der WM antreten können. Denn am Dienstagabend kam zuerst die Kunde, dass sich Tschechiens Handballer wegen diverser Corona-Fälle im Team ausser Stande fühlen, in Ägypten teilzunehmen. Von den 21 WM-Spielern seien zwölf infiziert. Insgesamt 17 hätten gesundheitliche Probleme, wie der tschechische Handballverband erläutert. Nordmazedonien, die Ersatznation Nummer 1, packte die Gelegenheit und ist zur Abreise bereit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.