Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Proteste nach PutschDie Wut der Demonstranten in Burma wächst

Auch in Thailand kam es zu Protesten: Burmesen demonstrieren in Bangkok gegen das Regime der Militärs.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Mit dem 3-Finger-Gruss aus «Tribute von Panem»

Nach einer Woche sind die Burmesen eher mehr als weniger aufgebracht: Protest gegen die Militärs in Japan.

«Die Protestierer filmten mit ihren Smartphones und fanden Wege, die Bilder in der Welt zu verbreiten.»

Verlangen die Freilassung von «Mutter Suu»: Ein Demonstrant mit einem Bild von Aung San Suu Kyi.

Sogar Beamte schliessen sich dem Zusammenschluss für zivilen Ungehorsam an.

Öffentliche Ansprachen verboten

8 Kommentare
Sortieren nach:
    B.Kerzenmacherä

    Es war eigentlich kein Militärputsch.

    Denn dafür hätte das Militär die Macht vorher abgeben müssen.

    Ohne das Militär ging in Myanmar aber nie etwas. Revolutionen gehen nur mit der vollständigen Entmachtung der alten Eliten einher. Das war auch der "Fehler" beim Arabischen Frühling.