Zum Hauptinhalt springen

Der Stadtrat Winterthur beantragt 5 Millionen für die KVADie zweite Ofenlinie der KVA wird ersetzt

Stadtwerk plant einen Ersatz für die Verbrennungslinie 2 der KVA in Winterthur, weil diese ihre Lebensdauer in fünf Jahren erreicht. Nun beantragt der Stadtrat für das Vorprojekt beim Grossen Gemeinderat einen Kredit von rund 5 Millionen Franken.

In fünf Jahren soll eine der beiden Verbrennungslinien der KVA Winterthur ersetzt werden.
In fünf Jahren soll eine der beiden Verbrennungslinien der KVA Winterthur ersetzt werden.
Foto: Madeleine Schoder.

Die Kehrichtverwertungsanlage (KVA) in der Grüze betreibt zwei Verbrennungslinien. In diesen wird bei der Verbrennung des Kehrichts Wärme produziert, die danach als Strom ins Netz oder als Fernwärme in die Haushalte fliesst. Weil die Verbrennungslinie 2 der KVA 2025 das Ende ihrer Lebensdauer von rund 30 Jahren erreicht, will Stadtwerk diese ersetzen. Die derzeit laufenden Arbeiten im Rahmen der Vorstudie sollen bis im Sommer abgeschlossen werden. Im Anschluss soll das Vorprojekt starten. Für dieses beantragt der Stadtrat Winterthur beim Grossen Gemeinderat einen Kredit von 4,96 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.