Boppelsen

Radarkugel wird im März gebaut – und sie wird weiss sein

Aus Gründen der Arbeitssicherheit ist die Montage der Radar-Schutzhülle auf den Lägern verschoben worden.

Noch dreht sich das Radar hüllenlos. Im März wird die weisse Schutzhülle gebaut – ein riesiger Champignon entsteht.

Noch dreht sich das Radar hüllenlos. Im März wird die weisse Schutzhülle gebaut – ein riesiger Champignon entsteht. Bild: Cyprian Schnoz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich war vorgesehen, die neue Schutzhülle um den Radar der Flugsicherung Skyguide auf den Lägern schon im Dezember zu bauen. Doch noch immer präsentiert sich das ungewohnte Bild: statt der charakteristischen, dunklen Radarkugel – fachmännisch Radom genannt – sieht man immer noch die «nackte» Anlage auf dem Hügelzug mit dem sich drehenden Teil.

Skyguide führt Sicherheitsaspekte ins Feld: «Der Grund für die Verzögerung sind Risikoabwägungen im Zusammenhang mit der Montage des neuen Radom. Wir mussten mögliche negative Wettereinflüsse (Winter) sowie die Arbeitssicherheit bei erschwerten Bedingungen berücksichtigen, was uns zu einer vorsichtigen Herangehensweise bewogen hat», erklärt Skyguide-Mediensprecher Vladi Barrosa.

Helle Kugel

Die Montage und Fertigstellung des neuen Radoms soll im Zeitraum vom 1. bis 20. März erfolgen. Auch an den Wochenenden werde am Bau der Schutzhülle mit ihrem Durchmesser von 17,5 Metern gearbeitet.

Ersetzt werden muss die Kugel, weil einige der rund 120 Paneele beschädigt waren. Die Flugverkehrssicherung kam zum Schluss, dass die dunkle Farbe der Kugel dazu führte, dass sich die Einzelteile in der Sonne stark aufheizten, um in der Nacht abzukühlen. Die dabei entstehenden Materialspannungen setzten den Elementen zu. Die neue Lägernkugel wird sich deshalb nicht mehr schwarz, sondern weiss präsentieren. «Wie das Schwester-Radom auf La Dôle», sagt Barrosa.

Die Verzögerung habe keinen Einfluss auf den Flugbetrieb. «Das Radom ist eine Sicherheitshülle, welche vor allem dazu dient, die Lebenszeit des Radars sicherzustellen und allenfalls zu verlängern. Das Radar funktioniert auch ohne Radom, würde aber bei schlechten Wetterbedingungen entsprechend leiden», erklärt der Mediensprecher. Auch an den Renovationskosten von gut einer Million Franken werde sich nichts ändern. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 13.02.2019, 15:38 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!