Zum Hauptinhalt springen

Seelsorge während der Pandemie«Viele fragen sich: Wann kommt es zurück, das normale Leben?»

Eine Rekordzahl von Schweizern suchte im Corona-Jahr Hilfe beim E-Mail-Beratungsdienst der Kirchen. Bericht eines Pfarrers.

Die Hilfe per Mausklick boomt: Rund 2000 neue Nutzer suchten während der Pandemie Hilfe bei der Online-Seelsorge.
Die Hilfe per Mausklick boomt: Rund 2000 neue Nutzer suchten während der Pandemie Hilfe bei der Online-Seelsorge.
Foto: Getty Images

Der katholische Gottesmann gehört zu den erfahrenen Mitarbeitern bei Seelsorge.net. Er weiss, was die Menschen am meisten beschäftigt. Da beim digitalen Beratungsdienst Anonymität gilt, bleibt sein Name unerwähnt.

«Ich mache diese Arbeit seit vielen Jahren, bin täglich im Netz. Aber so wie im Corona-Jahr war es noch nie. Bis Ende Dezember haben wir rund 10’000 E-Mails verschickt – das sind fast doppelt so viele wie ein Jahr zuvor. Wir haben unser Personal aufgestockt, von 21 auf 30 Mitarbeiter, um all diesen Menschen zu helfen.

Viele wenden sich an uns, weil sie sich einsam fühlen. Das war schon im Frühling während des Lockdown ein grosses Thema, aber in der zweiten Welle der Pandemie hat es sich nochmals deutlich verschärft. Den Leuten fällt zu Hause die Decke auf den Kopf, sie halten es nicht mehr aus. Diese Einsamkeit ist wie ein Fluch!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.