Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Therapie für Folter- und Kriegsopfer«Diese Menschen haben den Raum des Schreckens nie verlassen»

«Die Patienten sollen wissen: Ich habe sie verstanden.» Naser Morina vor dem Ambulatorium der Universität Zürich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin