Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Hilfe für geprellte Anleger Dieser Grieche legt sich gerade mit UBS und CS an

Der Finanzunternehmer George Kintis sucht klagefreudige Investoren.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Warnsignale übersehen

Ein Model mit Modeschmuck von Folli Follie.

«Es ist eine ziemlich vertraute Situation, und ich habe mich entschlossen, mich wieder zu engagieren.»

Finanzunternehmer George Kintis
Der Zürcher Paradeplatz, das Zentrum der Grossbanken.
4 Kommentare
Sortieren nach:
    Sacha Meier

    Das Zusammentrommeln klagewütiger Investoren nützt aber dem gnädigen Herrn Finanzschwerindustriellen Klintis nichts. In der Schweiz gibts keine Sammelklagen. Dieses hochgefährliche Rechtsmittel für Konzerne hat unser Parlament konsequent verhindert. So müsste jeder Geschädigte einzeln klagen. Und auch selber sein Prozessrisiko tragen. Da steht das Kosten-Nutzenverhältnis rasch einmal neben den Schuhen. Wie hätte es Oscar Wilde wohl formuliert: Einmal bei einer Bank Geld zu verlieren, ist ein Missgeschick. Es immer wieder zu tun, ist Dummheit.