Neuseeland zwingt Google in die Knie

Der Online-Riese hatte den Namen eines Mordverdächtigem veröffentlicht und dafür heftige Kritik geerntet. Nun werden die Bedingungen für Nachrichten geändert.

Der Internet-Gigant hat Fehler eingeräumt und stellt die Trend-Suche ein: Google-Zentrale im kalifornischen Mountain View.  Bild: Google.

Der Internet-Gigant hat Fehler eingeräumt und stellt die Trend-Suche ein: Google-Zentrale im kalifornischen Mountain View. Bild: Google.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der gesetzeswidrigen Veröffentlichung des Namens eines Mordverdächtigen hat Google zugestimmt, seine Bedingungen für Nachrichten in Neuseeland zu ändern. Der Internet-Riese reagierte damit am Freitag auf Kritik des neuseeländischen Justizministers Andrew Little.

Little hatte den Internetriesen für eine im vergangenen Dezember veröffentlichte Nachrichten-Rundmail kritisiert. Darin informierte Google seine Nutzer über Nachrichteninhalte und nannte den Namen eines wegen Mordes angeklagten Mannes. Little warf dem Internetkonzern vor, damit dem neuseeländischen Rechtssystem und der Familie des Opfers «den Mittelfinger gezeigt zu haben». Die Veröffentlichung des Namens des Tatverdächtigen verstiess gegen eine gerichtliche Auflage.

Zunächst hatte Google sich geweigert, seine Standards für Veröffentlichungen zu ändern. Am Freitag erklärte der Internetkonzern, es habe einen Fehler in der Kommunikation gegeben. Man respektiere das Recht auf einen fairen Prozess und nehme den Fall ernst. Die Google-Trend-Suche, die zur Veröffentlichung des Namens geführt habe, werde in Neuseeland eingestellt.

Es ist bereits das zweite Mal innerhalb weniger Monate, dass die neuseeländische Regierung ein Internet-Unternehmen zur Verantwortung zieht. Nach dem von einem Rechtsextremen verübten Anschlag auf Moscheen in Christchurch mit 51 Todesopfern hatte die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern Onlinenetzwerke zum Löschen von Hass im Internet gedrängt. (nag/AFP)

Erstellt: 05.07.2019, 16:23 Uhr

Artikel zum Thema

Christchurch-Attentäter wegen 50-fachen Mordes vor Gericht

In Neuseeland ordnet ein Richter eine psychiatrische Untersuchung an. Und Australien verschärft seine Online-Gesetze. Mehr...

Vorschnelle Urteile auf Twitter und bei der NZZ

Analyse Eine italienische Richterin hat Carola Rackete entlastet. Ihr kolportierter «unerhörter Rechtsverstoss» hat nie stattgefunden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles