Dossier: Asyl in der Region

Immer mehr Asylsuchende werden vom Bund auf die Kantone verteilt. Dadurch steigt der Druck auf die Regionen und Gemeinden: Es muss Platz geschaffen werden für die Asylsuchenden. Eine Herausforderung.


News

Umwandlung des Durchgangszentrums verzögert sich

Wegen des Flüchtlingsandrangs verzögert sich die Umwandlung des Embracher Durchgangszentrums in ein Bundeszentrum. Mehr...

Jugendherbergen werden zu Asylzentren

Die Zahl der Asylsuchenden ist im Kanton St. Gallen seit Frühling stark angestiegen. Zur Entlastung werden Flüchtlinge in Jugendherbergen in Rapperswil-Jona und St. Gallen untergebracht. Mehr...

«Das sind jetzt auch ein wenig unsere Enkelkinder»

Katharina Haeseli (72) und Elisabeth Zimmermann (60) arbeiten seit April als freiwillige Helferinnen im Zentrum für Asylsuchende mit. Sie haben zwei eritreische Flüchtlingsfrauen während Schwangerschaft und Geburt begleitet. Mehr...

Zollikon nimmt wieder bis zu 80 Asylsuchende auf

In wenigen Tagen wird das Durchgangszentrum in Zollikon wieder in Betrieb genommen. Die Unterkunft, die zuletzt 2012 geöffnet war, bietet Platz für bis zu 80 Personen. Alle anderen Asylzentren im Kanton sind derzeit voll belegt. Mehr...

Juso will nicht mehr nach Amden

Die Jusos der Ostschweizer Kantone wollen wegen Fremdenfeindlichkeit gegenüber Flüchtlingen nicht mehr nach Amden. Mehr...

Interview

«Zu jedem Migranten lieb zu sein, ist kein Konzept»

Toni Stadler, der ehemalige Entwicklungshelfer und Berater von Micheline Calmy-Rey, würde die Entwicklungszusammenarbeit umkrempeln. Sie solle Migration nach Europa vermeiden. Flüchtlinge müssten möglichst in Lagern vor Ort unterkommen. Mehr...

«Wir setzen das Recht konsequent durch»

Regierungsrat Mario Fehr (SP) hat dafür gesorgt, dass die letztjährige Flüchtlingskrise im Kanton Zürich unaufgeregt bewältigt werden konnte. Wie er das bewerkstelligt hat und wie er die aktuelle Situation im Asylwesen einschätzt. Mehr...

Hintergrund

Als Erstes kommen die Kleider in den Tiefkühler

Wie leben die Asylbewerber in der ­Zivilschutzanlage? Interessierte erfuhren gestern, war­um die Flüchtlinge gern Wäsche waschen, wann sie ihre Kleider einfrieren müssen und wieso die Türklinken ­dreimal täglich desinfiziert werden. Mehr...

Wenn ein alltäglicher Brief ­ Sorgen verursacht

Die reformierte Kirche Stäfa organisiert ­ seit Mitte Septem­ber eine Schreib­stube. Freiwillige Helfer ­ unter­stützen Migranten bei der schriftlichen Kommunikation. ­ Dabei ­erfahren sie die aktuelle Flüchtlingslage unmittelbar. Mehr...





Umwandlung des Durchgangszentrums verzögert sich

Wegen des Flüchtlingsandrangs verzögert sich die Umwandlung des Embracher Durchgangszentrums in ein Bundeszentrum. Mehr...

Jugendherbergen werden zu Asylzentren

Die Zahl der Asylsuchenden ist im Kanton St. Gallen seit Frühling stark angestiegen. Zur Entlastung werden Flüchtlinge in Jugendherbergen in Rapperswil-Jona und St. Gallen untergebracht. Mehr...

«Das sind jetzt auch ein wenig unsere Enkelkinder»

Katharina Haeseli (72) und Elisabeth Zimmermann (60) arbeiten seit April als freiwillige Helferinnen im Zentrum für Asylsuchende mit. Sie haben zwei eritreische Flüchtlingsfrauen während Schwangerschaft und Geburt begleitet. Mehr...

Zollikon nimmt wieder bis zu 80 Asylsuchende auf

In wenigen Tagen wird das Durchgangszentrum in Zollikon wieder in Betrieb genommen. Die Unterkunft, die zuletzt 2012 geöffnet war, bietet Platz für bis zu 80 Personen. Alle anderen Asylzentren im Kanton sind derzeit voll belegt. Mehr...

Juso will nicht mehr nach Amden

Die Jusos der Ostschweizer Kantone wollen wegen Fremdenfeindlichkeit gegenüber Flüchtlingen nicht mehr nach Amden. Mehr...

«Zu jedem Migranten lieb zu sein, ist kein Konzept»

Toni Stadler, der ehemalige Entwicklungshelfer und Berater von Micheline Calmy-Rey, würde die Entwicklungszusammenarbeit umkrempeln. Sie solle Migration nach Europa vermeiden. Flüchtlinge müssten möglichst in Lagern vor Ort unterkommen. Mehr...

«Wir setzen das Recht konsequent durch»

Regierungsrat Mario Fehr (SP) hat dafür gesorgt, dass die letztjährige Flüchtlingskrise im Kanton Zürich unaufgeregt bewältigt werden konnte. Wie er das bewerkstelligt hat und wie er die aktuelle Situation im Asylwesen einschätzt. Mehr...

Als Erstes kommen die Kleider in den Tiefkühler

Wie leben die Asylbewerber in der ­Zivilschutzanlage? Interessierte erfuhren gestern, war­um die Flüchtlinge gern Wäsche waschen, wann sie ihre Kleider einfrieren müssen und wieso die Türklinken ­dreimal täglich desinfiziert werden. Mehr...

Wenn ein alltäglicher Brief ­ Sorgen verursacht

Die reformierte Kirche Stäfa organisiert ­ seit Mitte Septem­ber eine Schreib­stube. Freiwillige Helfer ­ unter­stützen Migranten bei der schriftlichen Kommunikation. ­ Dabei ­erfahren sie die aktuelle Flüchtlingslage unmittelbar. Mehr...

Stichworte

Autoren

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!